Steht leer: Seit August 2013 wird nach einer neuen Nutzung für das ehemalige Famila-Gebäude gesucht. - © Dirk Windmöller
Steht leer: Seit August 2013 wird nach einer neuen Nutzung für das ehemalige Famila-Gebäude gesucht. | © Dirk Windmöller

Löhne Baumarkt interessiert sich für Ratio-Areal

Planungsausschuss: In der nächsten Sitzung wird über eine mögliche Nachnutzung informiert. Das Gebäude steht seit Sommer 2013 leer. Wenn der Plan umgesetzt wird, dann wird wohl neu gebaut

Dirk Windmöller

Löhne. Im August 2013 rollten die letzten Lebensmittel über das Kassenfließband des Famila-Marktes auf dem Wittel. Jahrzehnte war die Fläche für das Vorgängerunternehmen Ratio ein guter Handelsstandort. Jetzt könnte an die lange Geschichte angeknüpft werden: In der nächsten Sitzung des Planungsausschusses am Donnerstag, 22. Februar, soll über die Ansiedlung eines Bau- und Gartenfachmarktes auf dem Gelände informiert werden. Noch ist nicht bekannt, um welchen Betreiber es sich bei dem Interessenten handelt. Geplant ist ein Markt mit einer Größe von maximal 14.140 Quadratmeter Verkaufsfläche. Dazu könnte noch ein Gastronomiebereich mit einer Größe von 400 Quadratmetern kommen. Ulrich Niemeyer, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung, geht davon aus, dass es zu einem Neubau kommt, falls die Pläne realisiert werden. "Das Gebäude genügt heutigen Ansprüchen nicht mehr", sagt er. Wie auch in anderen Baumärkten soll die Verkaufsfläche in einen Warmhallen- (7.900 Quadratmeter) und einen Kalthallenbereich (1.800 Quadratmeter) aufgeteilt werden. Darüber hinaus sind noch Nebenflächen für das Lager und den Holzzuschnitt (700 Quadratmeter), die Anlieferung (1.400 Quadratmeter) sowie Verwaltung und Technik (600 Quadratmeter) vorgesehen. "Zurzeit werden die wirtschaftlichen Voraussetzungen zur Realisierbarkeit des Vorhabens durch den Grundstückseigentümer und einen potenziellen Betreiber geprüft", schreibt Baudezernent Wolfgang Helten in der Vorlage für den Planungsausschuss. Grundlage für die Genehmigung der Ansiedlung des Bau- und Gartencenters ist die Änderung des Bebauungsplans für diesen Bereich. Dieser Änderung muss die Bezirksregierung zustimmen. "In Gesprächen wurde bereits signalisiert, dass dem wohl nichts im Weg steht", sagt Ulrich Niemeyer. Wenn aus Detmold die schriftliche Genehmigung kommt und sich Eigentümer und Betreiber einigen, könnte der Bebauungsplan bereits in der Sitzung des Planungsausschusses am 3. Mai geändert werden. "Das wäre eine schöne Entwicklung, wenn das so käme", sagt Niemeyer. Dort sei ein guter Handelsstandort, der besonders wegen seiner verkehrsgünstigen Lage überzeuge. Das Gebäude, das der Firma Idealkauf gehört, steht seit der Schließung des Verbrauchermarktes leer. Ein Makler war mit der Suche nach einem neuen Nutzer beauftragt. Dass jetzt Bewegung in die Sache gekommen ist, könnte damit zu tun haben, dass der Mietvertrag Ende 2017 ausgelaufen ist. So fließen jetzt keine Einnahmen mehr. Mieter des Gebäudes war nicht Famila, sondern der ehemalige Ratio-Inhaber und Springreiter Hendrik Snoek. Das Unternehmen hatte von einer Ausstiegsklausel aus dem Vertrag mit Hendrik Snoek Gebrauch gemacht. Famila ist mit dem Standort auf dem Wittel nicht glücklich geworden. Nur etwas mehr als zwei Jahre hat das Unternehmen nach der Übernahme der Ratio-Filiale dort seinen Lebensmittelmarkt betrieben. Gescheitert ist der Händler damals mit seinen Plänen, die Fläche mehr in Richtung Fachmarktzentrum zu entwickeln. Dass Famila sich nicht gut entwickelt hat, war auch an der Zahl der Beschäftigten zu erkennen. Bei der Übernahme des Marktes von Ratio im Jahr 2011 waren dort 130 Mitarbeiter beschäftigt. Bei der Schließung hatte sich diese Zahl schon auf 85 reduziert.

realisiert durch evolver group