Geschenk zum Geburtstag: Horst Hartmann (links) bekam zum 70. Wiegenfest von der CDU-Fraktion in Kirchlengern durch Detlef Kaase eine Roteiche geschenkt. - © Thorsten Mailänder
Geschenk zum Geburtstag: Horst Hartmann (links) bekam zum 70. Wiegenfest von der CDU-Fraktion in Kirchlengern durch Detlef Kaase eine Roteiche geschenkt. | © Thorsten Mailänder

Kirchlengern Bürgerwald in Kirchlengern ist deutlich gewachsen

Pflanzfest: Grundsteinlegung war im Jahr 2012 im Rahmen der Aktion "Mehr Bäume für Kirchlengern". Im Jahr 2017 wurden 15 neue Bäume gepflanzt

Thorsten Mailänder

Kirchlengern. Kalt war es am Samstagmorgen beim siebten Pflanzfest in Häver. "Langsam wird es ein Wald und wir müssen uns Gedanken über eine Erweiterung der Fläche machen", sagte Bürgermeister Rüdiger Meier in seiner Begrüßung der knapp 100 Besucher. Der Bürgerwald ist derzeit 6.500 Quadratmeter groß. "Wir haben noch eine Erweiterungsfläche von 4.000 Quadratmetern", sagte Rüdiger Meier. Er lobte die Anbringung von Nistkästen für den Waldkauz und für die Falken durch den Naturschutzbund (NABU) in den letzten Tagen. "Wir hoffen, dass beide Nistkästen bald bezogen werden", sagte Christian Fennekohl vom NABU. Der Schwerpunkt der Neupflanzung liegt bei den traditionellen und heimischen Gehölzen. Besonders gern wurde in den letzten Jahren das Bergahorn gesetzt. Die jungen Bäume werden mit Hilfe der Lübbecker Werkstätten im Spätherbst gepflanzt. Beliebte Anlässe sind Hochzeiten, Geburten, Geburtstage oder einfach nur als Erinnerungsbaum. Bei der Gemeinde werden das Bergahorn, die Hainbuche, die Rotbuche, die Roteiche, die Stieleiche, die Wildkirsche, die Winterlinde und der Baumhasel als Baumarten für den Bürgerwald angeboten. Am Samstag wurden den Paten der Bäume kleine Schilder übergeben, die an den Baumstützen mit Akkuschraubern montiert werden mussten. Hierauf ist zu lesen, wem der Baum gehört und aus welchen Grund das Gehölz gepflanzt wurde. "Ich bin mir nicht sicher, ob es mein 60. oder der 70. Geburtstag war", scherzte Horst Hartmann, der im letzten Jahr von seinen CDU-Freunden in der Gemeinderatsfraktion eine Roteiche geschenkt bekam. Die weiteste Anreise hatten Sina und Max Kaeding. Sie waren aus Hamburg gekommen und haben am 21. Oktober vergangenen Jahres geheiratet. Sina Kaeding, geb. Tiemann, stammt aus Kirchlengern. Ihr Mann Max kommt aus Kiel. Das junge Paar verbrachte das Wochenende in Kirchlengern und nahm seinen neuen Baumhasel in Augenschein. 107 Bäume wurden seit der Anlage des Bürgerwalds in der Gemeinde Kirchlengern im Jahr 2012 inzwischen gepflanzt.

realisiert durch evolver group