Gut geschützt: Zahlreiche Gäste genießen beim 57. Waldfest am Hiddenhauser Freibad ihr Kaltgetränk unter dem Blätterdach. Es hält Regentropfen, die am Samstagabend zeitweise fallen, einigermaßen ab. - © Yvonne Gottschlich
Gut geschützt: Zahlreiche Gäste genießen beim 57. Waldfest am Hiddenhauser Freibad ihr Kaltgetränk unter dem Blätterdach. Es hält Regentropfen, die am Samstagabend zeitweise fallen, einigermaßen ab. | © Yvonne Gottschlich

Hiddenhausen Waldfest des Chors Freundschaft ist gemütlicher Treff mit Musik unterm Blätterdach

Viele Besucher am Samstag und am Sonntag

Yvonne Gottschlich
Peter Steinert

Hiddenhausen. Gute Laune, nette Gespräche, ein leckeres Getränk, Tanzmusik und das alles unter Bäumen. Das 57. Waldfest vom Chor Freundschaft war am Samstag und am Sonntag für viele Besucher der gemütliche Treffpunkt für einen geselligen Plausch unter dem grünen Blätterdach. An drei Theken und an der Sektbar gab es Kaltgetränke. Auch kulinarisch war die Auswahl groß: Das Angebot reichte von Pommes und Bratwurst über Pizza und Crêpes hin zu reichlich Süßem. „Das Wetter hat uns am Samstag einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht", meinte Jürgen Oberdiek vom Vorstand. »Es ist genau das Publikum hier, das wir ansprechen wollen« Ein Regenschauer kostete einige Gäste. „Aber es ist genau das Publikum hier, das wir ansprechen wollen", sagte er. Die Veranstalter waren also zufrieden. „In diesem Jahr haben wir erstmals eine Fischbude hier, die wir selbst besetzen", erzählte Oberdiek stolz. „Das läuft sehr gut." Rund 50 aktive Helfer sorgten für das Gelingen. Ob an der Theke, am Bratwurststand, an der Sektbar oder an der Fischbude, helfende Hände waren überall gefragt. Die Waldfest-Gäste hatten sich auf das Wetter eingestellt, mit festen Schuhen und Jacken ausgerüstet war es am Samstag richtig gemütlich im Wäldchen am Freibad. „Es ist nicht matschig oder rutschig", stellte Jürgen Oberdiek zufrieden fest. Die Band „Sound-Express mit Oliver Hansen sorgte für gute Stimmung, so dass der extra verlegte Tanzboden zu späterer Stunde ausgiebig genutzt wurde. Am Sonntag kam dann die Sonne raus, was viele Hiddenhauser oder ihre Gäste zu einem Ausflug in das kleine Wäldchen nutzten. Sie genossen zunächst Kaffee und Kuchen an der Sektbar oder tanzten am späteren Nachmittag zum Sound des allseits bekannten Discjockeys Matze. Nur Vereinsvorsitzender Oberdiek musste bei dieser Gelegenheit passen: „Da spielt meine neue Hüfte nicht mit." Mittendrin aber standen die Sänger und Sängerinnen im Vordergrund. Wie etwa der Männergesangsverein Herringhausen-Eickum, der von Arnold Krüger geleitet wurde. Oder die Singgemeinschaft des Freizeit- und Wandervereins Schweicheln-Bermbeck, an deren Spitze Hans Schnatwinkel stand. Unter die Zuhörern hatte sich auch Günter Schlottmann gesellt. Der Engeraner gehörte zu einer Abordnung des dortigen Widukind-Chores und verfolgte das Geschehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Bis vor 15 Jahren haben wir auch ein Waldfest veranstaltet. Dann aber hieß es, dass wir durch die Besucher den Waldboden festtreten würden. Deswegen geht das heute nicht mehr. Das erspart uns aber auch eine ganze Menge Arbeit", sagte Schlottmann. Diese Arbeit blieb den Mitgliedern des Hiddenhauser Chores „Freundschaft" nicht erspart. Und so standen sie, während die anderen sangen, am Bratwurstgrill, dem Zapfhahn oder in der Fischbude.

realisiert durch evolver group