Günter Heidemann (v.l.), Lucia Grefe, Hartmut Golücke, Pfarrer Axel Bruning, Bernd Deppermann, Landrat Christians Manz und Jürgen Müller. - © FOTO: SINA WOLLGRAMM
Günter Heidemann (v.l.), Lucia Grefe, Hartmut Golücke, Pfarrer Axel Bruning, Bernd Deppermann, Landrat Christians Manz und Jürgen Müller. | © FOTO: SINA WOLLGRAMM

Hiddenhausen Zukunftsperspektiven der Dörfer

Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" startet in die nächste Periode

VON SINA WOLLGRAMM

Hiddenhausen/Kreis Herford. Zum dritten Mal nimmt der Kreis Herford an dem bundesweiten Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teil. Neben einer auszeichnungswürdigen Außendarstellung geht es bei dem Wettbewerb darum, Anreize für die weitere Entwicklung des ländlichen Raumes zu geben. Das bisher erfolgreichste Dorf des Kreises ist Rödinghausen mit dem Erhalt einer Silbermedaille auf Landesebene.

Welche Besonderheiten haben die Dörfer im Kreis Herford und was tun die Dorfbewohner, um sich ein lebenswertes Umfeld zu schaffen? Der Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" soll Menschen für ihre innovativen Ideen für die Dorfgemeinschaft auszeichnen.

Während es in den 80er Jahren noch hauptsächlich um bauliche Konzepte ging, stehen heute folgende Bereiche im Fokus des Wettbewerbes: Soziales und kulturelles Leben, wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen, Grüngestaltung und Entwicklung sowie  Baugestaltung und das Thema "Dorf in der Landschaft".

Bei der Bewertung durch die Jury wird besonderer Wert auf bürgerliches Engagement, Kreativität und Eigenverantwortung der Dorfbewohner gelegt. Ausrichter ist das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit den Bundesländern und zahlreichen Verbänden.

Zur Auftaktveranstaltung am Mittwochabend in Hiddenhausen waren Vereine, Ortsvorsteher, Dorfgemeinschaften und Interessierte von Landrat Christian Manz eingeladen worden. "Welche Vereine teilnehmen möchten und was für Konzepte eingereicht werden sollen, steht noch nicht fest", sagte Christian Grube, der für das Kulturprogramm in Hiddenhausen verantwortlich ist.

"Da wird sicherlich noch mit dem Bürgermeister über mögliche Verwirklichungen gesprochen", fuhr Grube fort. "Jetzt müssen sich die Vereine und Interessenten nach der Auftaktveranstaltung erst einmal zurückmelden." Bis es zu Rückmeldungen kommt, könne es jedoch noch etwas dauern.

Ab dem 21. Januar stehen auf der Internetseite des Kreises Bewerbungsunterlagen zur Verfügung. Am 31. Juli ist dann Einsendeschluss der Bewerbungen an den Kreis Herford – per E-Mail oder ganz traditionell auf dem Postweg. Kontakt: Lucia Grefe, E-Mail l.grefe@kreis-herford.de, oder Tel. (0 52 21) 13 13 81.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group