Mit einer Urkunde bedacht: Frank Budde (Mitte) wurde von Manfred Priebe (l., Vorsitzender des Gemeindesportverbandes) und Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer (r.) für sein ehrenamtliches Engagement bei der Spielvereinigung Hiddenhausen geehrt. - © Yvonne Gottschlich
Mit einer Urkunde bedacht: Frank Budde (Mitte) wurde von Manfred Priebe (l., Vorsitzender des Gemeindesportverbandes) und Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer (r.) für sein ehrenamtliches Engagement bei der Spielvereinigung Hiddenhausen geehrt. | © Yvonne Gottschlich

Hiddenhausen Sportlerehrung in Hiddenhausen

Frank Budde wird für sein 30-jähriges ehrenamtliches Engagement im Verein geehrt. Urkunden erhalten 30 Kinder und Jugendliche, sowie 70 Erwachsene. Fünf Mannschaften ausgezeichnet

Yvonne Gottschlich

Hiddenhausen. Es war die 26. Ehrung von erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern aus der Gemeinde Hiddenhausen, die die Gemeinde zusammen mit dem Gemeindesportverband in der Aula der Olof-Palme-Gesamtschule feierte. Zu den ausgezeichneten 30 Kindern und Jugendlichen kamen 70 Erwachsene, darunter fünf Mannschaften, die für ihre Erfolge im Jahr 2017 ausgezeichnet wurden. Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer betonte, dass der Zeitpunkt der Ehrung nahezu ideal sei: "Jetzt verfolgen wir alle die Olympischen Spiele, fiebern mit den Athleten und feiern die Erfolge - und die Überraschung des Eishockey-Teams. Das zeigt welche Begeisterung im Sport möglich ist, aber eben auch die Momente der Niederlage." Ausgleich und Harmonie sind die Eckwerte für Frank Buddes Vorsitz Die Sportlerehrung sei eine kleine Olympiade für die Gemeinde. "Wir haben viele Möglichkeiten und viele verschiedene Sportarten, die alle in der Gemeinschaft ausgeführt werden. Da entstehen Kontakte, Freundschaften und Erinnerungen, und genau das macht es aus", sagte der Bürgermeister. Er betonte auch das gute Miteinander zwischen der Gemeinde und dem Gemeindesportverband. Manfred Priebe, Vorsitzender des Gemeindesportverbandes, dankte besonders den vielen Ehrenamtlichen. "Das Ehrenamt ist unersetzlich und unbezahlbar, die Gewinnung und Bindung von Ehrenamtlichen wird leider immer schwieriger", sagte er. Als Ehrenamtlicher des Jahres und somit Vorbild für viele andere wurde Frank Budde geehrt. 30 Jahre ist er schon in verschiedenen Positionen für die Spielvereinigung Hiddenhausen tätig. Auf die Frage von Moderator Oliver Tölke, wie er seine ehrenamtliche Tätigkeit denn zeitliche schaffe, entgegnete Budde trocken: "Ich bin halt gut organisiert." Seine ehrenamtliche Karriere "hat sich halt so entwickelt". Und als 2002 ein Vorsitzender gesucht wurde, sei er das plötzlich geworden, erzählte Budde und strahlte dabei. Der 54-Jährige hatte 1988 als Sozialwart des Vereins begonnen, wurde später Geschäftsführer und zweiter Vorsitzender. Zuvor war er selbst aktiv, und auch heute spielt er noch für die Altliga Fußball. "Fehler gehören dazu, aber ich finde, man sollte sich der Verantwortung stellen und nicht davor weglaufen, ich habe es bis jetzt immer ganz gut hinbekommen", sagte Budde zusammenfassend. "Ausgleich und Harmonie sind die Eckwerte, die für seine Arbeit als erster Vorsitzender stehen", hieß es in der Laudatio für Frank Budde. Die Gemeinde hat aber noch weitere sportliche Vorbilder, und auch sie wurden geehrt: Sebastian Schäffer vom TC Hiddenhausen wurde Deutscher Meister im Einzel bei den Gehörlosen, außerdem ist er Nationalspieler und jetzt auch Trainer beim TCH. Margrit Hemplmann absolvierte 2017 zum 30. Mal das Sportabzeichen in Gold. "Ich finde ja, dass es leichter geworden ist", sagte die Sportlerin schmunzelnd. Mit seinem dritten Platz bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften über 60 Meter und dem Sieg bei den NRW-Meisterschaften überzeugte Leichtathlet Jamie Hodgson. Die Hiddenhauserin Tamara-Marie Mayer konnte die Ehrung selbst nicht entgegen nehmen, wurde aber für ihren dritten Platz bei den Deutschen Judomeisterschaften in der Altersklasse U18 ausgezeichnet. Weitere Urkunden und Geschenke für ihre Erfolge erhielten die Leichtathleten und Schießsportler. Vom TC Hiddenhausen wurden die Damen 30 (Aufstieg in die Westfalenliga) und die Damen 60 (Aufstieg in die Verbandsliga) geehrt. Vom SV 06 Oetinghausen nahmen die Ü-40-Herren (Kreismeister auf dem Feld und Vize-OWL-Meister) und die erste Mannschaft (Kreismeister) die Ehrung entgegen. Die Rope-Skipper des TuS Bonneberg sorgten mit drei Auftritten für das sportliche Rahmenprogramm.

realisiert durch evolver group