Zeitgemäß: Vanessa Stutmann (links) und Jessica Schwagmeier sind seit Anfang Februar zwei von vier Frauen im Verein. Sie bringen frischen Schwung mit. Für den Aquarianertag haben sie einen QR-Code an ein Aquarium geklebt. Er führt zu einem Youtube Video, in dem die Fische Geräusche von sich geben. - © Alexander Jenniches
Zeitgemäß: Vanessa Stutmann (links) und Jessica Schwagmeier sind seit Anfang Februar zwei von vier Frauen im Verein. Sie bringen frischen Schwung mit. Für den Aquarianertag haben sie einen QR-Code an ein Aquarium geklebt. Er führt zu einem Youtube Video, in dem die Fische Geräusche von sich geben. | © Alexander Jenniches

Hiddenhausen Ausstellung exotischer Fische auf Gut Bustedt

Seit Anfang Februar sind zwei junge Frauen neu dabei - mit Hingabe und frischen Ideen

Alexander Jenniches

Hiddenhausen. Auf Gut Bustedt wird in diesen Tagen kräftig gewerkelt. Die Mitglieder des Aquarien- und Terrarienvereins bereiten den 11. Ostwestfälischen Aquarianertag vor, zu dem wieder mehrere hundert Zierfisch-Begeisterte aus ganz Deutschland anreisen. Zwei Mitglieder haben ihr Aquarium schon fertig: Es sind Jessica Schwagmeier und Vanessa Stutmann. Die beiden jungen Frauen sind neu im Verein und zwei von nur vier weiblichen Mitgliedern. Zierfisch-Zucht ist normalerweise eine reine Männerdomäne. Der Hiddenhauser Verein hat 23 Mitglieder, und 19 davon sind eben Männer. Die beiden jungen Frauen sind erst seit Anfang Februar dabei. Jessica Schwagmeier erzählt: "Ich wollte eigentlich nur für einen Bekannten hier etwas abgeben. Aber dann hat mich die Ausstellung mit den vielen Aquarien so fasziniert, dass ich dachte: Dann könntest Du ja Deine eigenen Fische auch hier unterbringen." Seit 2012 beschäftigt sie sich mit Zierfischen. Auf Gut Bustedt stellt sie zusammen mit ihrer Bekannten Vanessa Stutmann auch eine besondere Art aus: den Knurrenden Zwerggurami. Und das Knurren kann man tatsächlich hören. Zwar nicht vor Ort, dafür aber in einem Video. Wer sich das anhören möchte, kann einen sogenannten QR-Code am Aquarium per Handy-App einscannen. Dann öffnet sich ein Video auf der Internetplattform Youtube, und bei Sekunde 20 lassens sich tatsächlich Geräusche wahrnehmen, die diese maximal vier Zentimeter großen Fische von sich geben. Im Eingangsbereich von Gut Bustedt sind derweil einige Vereinsmitglieder damit beschäftigt, ein neues Aquarium aufzustellen und zu dekorieren. Siegfried Pelker klebt eine Styropordekoration an die Wände des großen Glaskastens. Das Plastik sieht aus wie Stein und soll den Fischen eine möglichst angenehme Umgebung bieten. 800 Liter Wasser passen in den Kasten - das sind rund zweieinhalb Badewannen voll. Wenn das Aquarium fertig ist, sollen sich darin exotische Zierfische aus Südamerika tummeln. Die Vereinsmitglieder stellen aus und züchten Fische von allen Kontinenten, bis auf Exemplare aus Europa. Denn, so weiß der Vereinsvorsitzende Thomas Schäffer: "Heimische Arten sind wegen der wechselnden klimatischen Bedingungen sehr anspruchsvoll. Man müsste alle Jahreszeiten im Aquarium simulieren. Das wäre zwar möglich, jedoch sehr aufwendig. Arten aus Asien, Afrika und Südamerika sind das ganze Jahr über gleichbleibende Wassertemperaturen gewöhnt. Die lassen sich im Aquarium sehr gut halten." Solch interessante Einsichten und alles rund um Aquarienfische kann man am Sonntag, den 25. Februar, ab 10.30 Uhr auf Gut Bustedt erfahren. Für Kenner gibt es zwei Fachvorträge: Ab 11 Uhr geht es um "Corydoras (Panzerwelse) in Theorie und Praxis", und um 12.45 Uhr berichtet Referent Andreas Tanke von seiner Reise nach Suriname und der Suche nach Zierfischen. Ab 14 Uhr eröffnet eine Zierfisch-, Pflanzen und Zubehörbörse.

realisiert durch evolver group