Ein Platz für alle: Nach einem Entwurf der Landschaftsarchitekten Kortemeier Brokmann aus Herringhausen wird der Zugang zum Quartiersplatz so umgestaltet, dass Alt und Jung ihn besser gemeinsam nutzen können. Es wird barrierefrei sein und soll als Anlaufpunkt für die Dorfgemeinschaft dienen. - © Kortemeier Brokmann
Ein Platz für alle: Nach einem Entwurf der Landschaftsarchitekten Kortemeier Brokmann aus Herringhausen wird der Zugang zum Quartiersplatz so umgestaltet, dass Alt und Jung ihn besser gemeinsam nutzen können. Es wird barrierefrei sein und soll als Anlaufpunkt für die Dorfgemeinschaft dienen. | © Kortemeier Brokmann

Eilshausen Eilshausens Dorfplatz wird im Sommer neu gestaltet

Er soll Menschen zusammenbringen und identitätsstiftend für die Dorfgemeinschaft sein

Alexander Jenniches

Eilshausen. Die Gemeinde Hiddenhausen baut 2018 eine Menge Projekte im öffentlichen Raum. Es sind Schulen, Straßen und auch öffentliche Plätze. In Eilshausen wird im Sommer der Dorfplatz zwischen Grund- und Wittekindschule sowie dem AWO-Begegnungszentrum neu gestaltet. Aus dem in die Jahre gekommenen Dorfplatz wird ein Quartiersplatz für Alt und Jung, auf dem sich auch Menschen mit Behinderung wohlfühlen sollen. Henrik Heitbrink vom federführenden Büro für Landschaftsarchitektur Kortemeier Brokmann aus Herringhausen sagte gegenüber der NW, dass sich das Büro derzeit in der Entwurfsplanungsphase befinde: "Der Zeitplan sieht vor, dass wir die Arbeiten in den Sommerferien 2018 durchführen. In dem Zeitraum soll das Projekt dann auch abgeschlossen werden." Auf einer Grafik der Planer (siehe oben) lassen sich einige der neu zu gestaltenden Bereiche aus der Perspektive der Straße Erdbrügge erkennen. Auffälligste Änderung ist der Zugang zum Platz. Dort entsteht sozusagen der offizielle Eingang zum neuen Quartiersplatz. Der Zugangscharakter wird auch mit einem Begrüßungsschild deutlich gemacht, auf dem der Name des Dorfes steht. Der Weg auf den Platz wird abgeflacht, ebenso die vor dem Fachwerkhaus gelegene Rasenfläche. Vor dem Fachwerkhaus entsteht eine Terrasse mit Sitzgelegenheiten. Die Fläche wird mit einer Hecke vom Rasen abgegrenzt, so dass sich der neue Eingang zum Platz auch optisch klar wahrnehmen lässt. Die Gebäude bleiben da, wo sie sind. Der gesamte Platz weiter oben erhält eine barrierefreie Gestaltung mit Rampenanlagen, die einen einfachen Zugang für Jedermann gewährleisten. Zudem bekommt der Platz ein einheitliches Pflaster. Für Menschen mit Sehbehinderung gibt es spezielle, durchgängige Markierungen auf dem Boden, sogenannte taktile Leitelemente , an denen sie sich mit ihrem Taststock orientieren können. Die Markierungen heben sich aufgrund ihrer Beschaffenheit vom Rest der Pflasterung ab und sind somit gut zu ertasten. Sie führen zu sämtlichen wichtigen Punkten auf dem Platz und auch wieder vom Platz hinaus. Der ehemalige Schulgarten wird mit Platanen bepflanzt, die im Sommer Schatten spenden. Unter den Platanen entsteht eine Mehrzweckfläche, die zum Beispiel zum Boule-Spielen oder für andere gemeinsame Aktivitäten genutzt werden kann. Zudem wird die komplette Beleuchtung auf dem zukünftigen Quartiersplatz neu und modern gestaltet. Der Umbauplan sieht für die Straße Erdbrügge vergrößerte Parkbuchten vor. Sie sind derzeit 2,50 Meter breit und sollen nach Fertigstellung 3,50 Meter messen. Dafür rückt der Bürgersteig einen Meter hoch, auf das Platzgelände. Die Fahrbahn bleibt gleich breit. Die vergrößerten Parkbuchten dienen nicht nur der Barrierefreiheit, sondern bieten auch Schulbussen bessere Parkmöglichkeiten und entspannen die Verkehrssituation. Der Umbau des gesamten Platzes ist mit 308.000 Euro im Gemeindehaushalt veranschlagt. Die neuen Parkbuchten kosten 58.000 Euro.

realisiert durch evolver group