Die aus Sicht der Verwaltung und des Ausschusses schwarz gebaute dritte Etage soll weg. - © FOTO: KIEL-STEINKAMP
Die aus Sicht der Verwaltung und des Ausschusses schwarz gebaute dritte Etage soll weg. | © FOTO: KIEL-STEINKAMP

Herford Firma soll neue Büro-Etage wieder abreißen

Bauausschuss geht von Schwarzbau aus

Herford. Bisher ist es ein unscheinbarer dreigeschossiger Büroanbau: das neu errichtete Gebäude, das das Herforder Familienunternehmen Lösing an der Werrestraße 76 als Mieter nutzt. Doch so einfach ist das Ganze offenbar nicht, denn aus Sicht des Bauausschusses ist die dritte Etage des Objekts ein Schwarzbau. Und der muss nach Meinung des Fachgremiums abgetragen werden. Das wurde in der Sitzung des Ausschusses entschieden.

Die städtische Verwaltung geht gar formell davon aus, dass kein Antrag für einen Bau vorgelegen hat.Geschäftsführer Arnd Lösing, der auch den Vermieter und Bauherrn des Gebäudes vertritt, spricht gegenüber der Neuen Westfälischen von einem Missverständnis. "Während der Bauphase war zwischenzeitlich der Architekt erkrankt", erklärte der Geschäftsführer aus seiner Sicht die Hintergründe. Es gab damit zwar die Pläne für die Erweiterung, die auch beim Neubau berücksichtigt wurden, allein: Beim zuständigen Bauamt der Stadt Herford lag kein entsprechender Antrag vor.

Das Unternehmen hatte an der Werrestraße zum einen eine neue Produktionshalle mit rund 1.250 Quadratmetern Fläche gebaut. Darüber hinaus wurde dann das dreigeschossige Bürogebäude mit rund rund 300 Quadratmetern Grundfläche errichtet, das an bestehende Gebäude anschließt. Insgesamt verfügt Lösing über eine Produktionshalle mit einer Größe von rund 5.000 Quadratmetern.

Alle baulichen Vorgaben über die Statik bis hin zu baurechtlichen Abständen seien eingehalten worden, so der Geschäftsführer. Doch die Abriss-Entscheidung für das oberste Geschoss mit rund 100 Quadratmetern Fläche hing für die Politik am fehlenden Bauantrag.

"Wir werden natürlich versuchen, die Entscheidung zu ändern und auf die Stadt zugehen, um eine Lösung zu erreichen", zeigt Arnd Lösing auf, wie es in dem Fall weitergehen soll.

Das Familienunternehmen, das seit mehr als 30 Jahren in Herford aktiv ist, beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell rund 15 Mitarbeiter. Mit seinen Spezialmaschinen schneidet es Folien für die Lebensmittel-, Photovoltaik- und die Pharmaindustrie.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group