HERFORD Neuseeland-Bohrloch entsteht in Löhne

Künstler Witthaus platziert sein Kunstwerk dort

Herford. Ralf Witthaus, der im Juni gemeinsam mit dem Museum Marta in ganz Ostwestfalen-Lippe nach einer geeigneten Grünfläche für sein Projekt "Die Internationale Rasenschau 2012" gesucht hat, ist fündig geworden: Nicht in Herford, sondern auf dem Hofgelände der Familie Bröer aus Löhne wird er die Fläche des Botanischen Gartens in Auckland, Neuseeland, spiegeln.

Die Rasenmäherzeichnung in Löhne wird Witthaus mit seinem Team Mitte September aufbringen und am Donnerstag, 23. September, um 11.30 Uhr gemeinsam mit Roland Nachtigäller, dem Künstlerischen Direktor des Marta, eröffnen.

Der Bröersche Bauernhof in Löhne, dessen Ursprünge bis auf das Jahr 1546 zurückgehen, stellte sich nach Witthaus' Angaben inhaltlich als guter Kontrapunkt zu der neuseeländischen Landschaft dar. Der Hof wird im Zentrum der Zeichnung stehen, so Witthaus. "Der Bauernhof der Familie Bröer bietet ideale Bedingungen für die Realisierung meines Projekts", resümierte Witthaus.

Der Rasenmähaktion Mitte September in Löhne sieht Witthaus gelassen entgegen: "Da der Bröersche Hof sehr stark bebaut ist, wird die Zeichnung zwar schwierig zum Vermessen sein - dafür werden wir aber nicht so viele Mannstunden bei der Mähaktion benötigen." Umfangreich hingegen wird das Zeichnen in Neuseeland sein: Anfang Oktober reist das neunköpfige Team von Witthaus nach Auckland und wird vor Ort von etwa neun weiteren neuseeländischen Helfern unterstützt. Am 18. Oktober will Witthaus die Zeichnung im Botanischen Garten von Auckland einweihen.

Im Rahmen der Ausstellung "Nutzflächen - OWL III" (Mitte Juni bis 18. August 2013) wird Witthaus die ostwestfälische und die neuseeländische Rasenmäherzeichnung dann im Marta in neuer Form präsentieren.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group