Berufsschulzentrum Hermannstraße Herford: Auf dem Gelände ist eine Mensa mit angegliedertem Selbstlernbereich geplant, weil die bestehende Cafeteria nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten bietet. - © Foto: Peter Steinert||
Berufsschulzentrum Hermannstraße Herford: Auf dem Gelände ist eine Mensa mit angegliedertem Selbstlernbereich geplant, weil die bestehende Cafeteria nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten bietet. | © Foto: Peter Steinert||

Kreis Herford Investieren gegen das Schülerminus

Berufskollegs: Fünf öffentliche Einrichtungen gibt es im Kreis Herford. Die Schülerzahlen könnten in den nächsten Jahren deutlich sinken. Die Politik will mit Investitionen gegensteuern

Stefan Boscher

Kreis Herford. Alle fünf Berufskollegs des Kreises Herford sollen langfristig gesichert werden. Dazu nimmt der Träger Millionen in die Hand, um die Einrichtungen in Herford, Bünde und Löhne fit für die Zukunft zu machen. Weiteres Ziel: Wer aus dem Kreis Herford ein Berufskolleg nutzen möchte, soll auch die heimischen Schulen besuchen und nicht in einen Nachbarkreis ausweichen. SINKENDE SCHÜLERZAHLEN Einem Gutachten zufolge wird sich die Zahl der Jugendlichen, die ein Berufskolleg im Kreis Herford besuchen, in den kommenden Jahren deutlich reduzieren. Die Experten rechnen mit einem Rückgang von bis zu 27 Prozent gegenüber den heutigen Zahlen. Grund ist die vermutete Bevölkerungsentwicklung in den kommenden Jahren. Das bedeutet konkret: Waren vor zwei Jahren noch 8.470 Schüler an den Berufskollegs gemeldet, sind es den Berechnungen zufolge in fünf Jahren nur noch knapp mehr als 7.000. Dies entspräche einem Rückgang um 16 Prozent. Weitere sechs Jahre später wären es bei einer gleichbleibenden Entwicklung dann nur noch 6.218 Schüler. Damit ergäbe sich im Vergleich zu 2016 ein Rückgang um 27 Prozent. BÜNDE Das Konzept der Fachräume und Werkstätten soll kreisweit überarbeitet werden. Los geht es mit einem Pilotprojekt am Erich-Gutenberg-Berufskolleg. Hier soll ein medizinisches Labor entstehen, um im Fach Medizin/Gesundheit qualifizierter ausbilden zu können. HERFORD Auf dem Gelände des Berufsschulzentrums an der Hermannstraße soll eine neue Mensa mit angegliedertem Selbstlernbereich gebaut werden. Die vorhandenen Cafeteria-Bereiche bieten aktuell "nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten", heißt es zur Begründung Am Anna-Siemsen-Berufskolleg wird ein Schülerlabor entstehen, das für die Bereiche Ernährung und Hauswirtschaft genutzt werden kann. Der Pachtvertrag für die angemieteten Räume am Standort in Elverdissen soll bis 2021 verlängert werden. Zudem steht die Modernisierung der Lehrküchen an. Die vier Klassenräume an der Ravensberger Straße, die derzeit vom Friedrich-List-Berufskolleg genutzt werden, sollen im Sommer 2020 aufgelöst werden. Bis dahin soll feststehen, wohin die Schüler umziehen. Teilweise soll schon im kommenden Sommer damit begonnen werden, die ausgegliederten Schüler ins Hauptgebäude zurückzuholen. Es gibt bereits einen so genannten Maschinenmasterplan. Laut diesem soll die Werkstätten im Wilhelm-Normann-Berufskolleg modernisiert und erweitert werden. LÖHNE Auch die Werkstätten im Löhner August-Griese-Berufskolleg sollen in den kommenden Jahren sukzessive saniert und vergrößert werden. Insgesamt stehen für die Sanierung der Werkstätten und Küchen kreisweit rund 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. Nach Angaben des Kreises Herford profitieren von den Maßnahmen rund 1.800 Schüler, die in diesen Einrichtungen lernen. KOSTEN Für die weitere Nutzung der Räume in Elverdissen entstehen jährliche Kosten in Höhe von 235.800 Euro, auf fünf Jahre gerechnet macht das eine Gesamtsumme von knapp 1,2 Millionen Euro aus. Für die Ravensberger Straße zahlt der Kreis Herford aktuell rund 100.000 Euro im Jahr. Das Geld würde ab 2020 eingespart. Wie teuer der Neubau einer Mensa am Berufskolleg-Zentrum in Herford wird, ist noch nicht klar. Nach Möglichkeit sollen dafür Fördergelder des Bundes genutzt werden. Die Planungskosten für die Schaffung eines medizinischen Labors am Erich-Gutenberg-Berufskolleg belaufen sich Schätzungen zufolge auf rund 40.000 Euro. WIE GEHT ES WEITER? Der Kreistag muss dem weiteren Vorgehen zunächst zustimmen. Das politische Gremium tagt das nächste Mal in öffentlicher Sitzung am kommenden Freitag, 15. Dezember, ab 16 Uhr im Kreishaus in Herford.

realisiert durch evolver group