Rückseite: An der Ecke Hermannstraße/Elverdisser Straße sind heute Arbeitsgericht und Polizei untergebracht. - © Foto: Kiel-Steinkamp
Rückseite: An der Ecke Hermannstraße/Elverdisser Straße sind heute Arbeitsgericht und Polizei untergebracht. | © Foto: Kiel-Steinkamp

Herford Auflösung Mittwochsrätsel: Das Foto zeigt die "Gasanstalt" an der Ecke Elverdisser Straße/Hermannstraße

1864 ging die "Gasanstalt" in Betrieb. Das Gas wurde in den ersten Jahren nur zur Beleuchtung eingesetzt

Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford. Das von unserem Leser Jürgen Decius vorgeschlagene Foto des Mittwochrätsels von vergangener Woche zeigte eine Ansicht des früheren Gaswerks an der Ecke Hermannstraße/Elverdisser Straße. Es war eine Keimzelle kommunaler Energieversorgung in Herford. Das Werk wurde bis 1909 betrieben. An gleicher Stelle entstand Jahrzehnte später das Polizeigebäude, in dem heute auch das Arbeitsgericht untergebracht ist. Beatrix Schymroch hat erkannt: "Bei dem Gebäude handelt es sich um Herfords erstes Gaswerk an der Elverdisser Straße, auch ,Gas-Anstalt? genannt. Erbaut wurde es im Jahr 1864 für 36.401 Taler zuzüglich 1880 Taler für den Erwerb des Grundstücks. Das Gaswerk wurde dort allerdings nur bis 1909 betrieben. Nach diversen Erweiterungen und Umbauten reichte der Platz nicht mehr aus und die Nachbarn hatten auch genug von den qualmenden Schornsteinen des Gaswerks, denn damals wurde Gas aus Kohle gewonnen. Beim Abriss blieben Altlasten zurück, die später beseitigt werden mussten Mit persönlichen Erinnerungen an diese Zeit kann ich nicht dienen - ganz so alt bin ich noch nicht. Aber meine Oma ist in der Nähe des neuen Gaswerks an der Werrestraße aufgewachsen und hat mir verraten, dass ihr Nachbar seinen verstorben Hund beim Gaswerk in der Kokerei hat einäschern lassen. Das ist wahrscheinlich irgendwann in den frühen 1930er Jahren passiert." Jochen Hartig schreibt: "Auch wenn ich das Gebäude aus eigener Anschauung nicht kenne, gehe ich davon aus, dass es sich bei dem Foto vom letzten Mittwoch um die alte Gasanstalt an der Ecke Hermannstraße/Elverdisser Straße handelt. Hier wurde nach dem Abbruch die Polizeibehörde gebaut, in dem heute das Arbeitsgericht und auch noch Dienststellen der Polizei untergebracht sind. Vor Jahren saß auch einmal die Abteilung Herford des Staatlichen Bauamts hier und in diesem Zusammenhang hatte ich als Mitarbeiter von November 1997 bis März 1998 eine besondere Baustelle mit Schadstoffsanierung direkt am Haus: es musste noch nachträglich die alte Gasometertasse, die bei den ursprünglichen Abbrucharbeiten im Boden verblieben war, mitsamt seinem unliebsamen Inhalt unter ziemlichem Aufwand aus dem Boden geholt werden. Beim Abbruch in den 1960er Jahren des letzten Jahrhunderts war noch nicht viel Rücksicht auf die Umwelt genommen worden und man hatte das Fundament des Polizeigebäudes einfach auf den alten Betonklotz aufgesetzt, der noch mit Teerresten und allerlei Giftstoffen gefüllt war. Zunächst lagen Gaswerk und Gasbehälter an der Elverdisser Straße. Stadtarchivar Christoph Laue kennt weitere Details: "Für das Bild wichtiger ist die Geschichte danach: Nach dem Neubau der Gasanstalt an der Werrestraße 1909 wurde das alte Gaswerk-Gelände an der Elverdisser Straße 12 (nach Verlagerung einiger Maschinen und dem Abbruch des Gasbehälters) dann bis Mitte der 1950er Jahre als Bauhof für die Stadt Herford genutzt. 1961 war schon das Land Besitzer des Grundstücks, das dann dort das neue Polizeigebäude errichtete, der Neubau dort wurde am 17.7.1963 eingeweiht. 1987 zogen dann zunächst einige Stadtämter in das Polizeigebäude. Anfang der 1990er Jahre wurden bei Bauarbeiten vorm Gebäude noch giftige Teerablagerungen als Überbleibsel des alten Werks entdeckt und aufwändig entsorgt. Das Fotos stammt von Georg Heese und wurde wohl vor dem Abriss für die Polizei Ende der 1950er gemacht.

realisiert durch evolver group