Orientalisch: Julia Kaiser lässt sich Fritten mit Hot Chili, Mais, Rotkraut und Sour Cream beim 1. Radewiger Street-Food-Markt am Truck von Nabil Mograbhi auf dem Gänsemarkt schmecken. - © Axel Strötker
Orientalisch: Julia Kaiser lässt sich Fritten mit Hot Chili, Mais, Rotkraut und Sour Cream beim 1. Radewiger Street-Food-Markt am Truck von Nabil Mograbhi auf dem Gänsemarkt schmecken. | © Axel Strötker

Herford Tausende kaufen Street-Food-Stände leer

1. Radewiger Street-Food-Markt: Gelungene Premiere macht Besuchern und Händlern Appetit auf eine Neuauflage. Umsätze mit Burgern, Fleisch-Spießen und Kartoffel-Spezialitäten wie an einem gut besuchten Hoekerfest-Tag

Axel Strötker

Herford. Beef Brisket und Curry Chicken der Quartier Lounge sind bereits zur Halbzeit des 1. Radewiger Street-Food-Markt ausverkauft, die nachgekauften Burger am frühen Abend. Zwei Stunden vor dem eigentlichen Ende steuert Nabil Mograbhi seinen Kartoffeltruck vom Gänsemarkt. Fritten, Ofen- und Spiral-Kartoffeln – alles weg. Tausende, hungrige Herforder haben die Street-Food-Stände leer gekauft. „Anders geht immer. Mehr beim ersten Mal nicht", meint Hans Koch, Vorsitzender der ISG Radewig. „Die Mischung zwischen ortsansässigen Gastronomen und auswärtigen Street-Food-Spezialisten hat uns Samstag eine volle Radewig mit fröhlichen Menschen beschert." Alle Händler seien von der Resonanz überwältigt gewesen und wollten zum 2. Radewiger Street-Food-Markt wieder kommen. Linh-Khung Ho von der Quartier Lounge bestätigt: „Wir hatten einen Umsatz wie an einem gut besuchten Hoekerfest-Tag." Beim Herforder Stadtfest bewirtschaften Timo Hinkelmann und seine Mitarbeiter wie 2016 den Linnenbauerplatz – dieses Jahr allerdings alle fünf Tage. Auf dem Gänsemarkt bilden sich bereits mittags Schlangen. Julia Kaiser ordert an Murph’s Kartoffel-Truck Fritten orientalisch mit gewürztem Mais, Hot Chili-Sauce, Rotkraut und Sour-Cream. „Interessante Kombination. Schon scharf, aber lecker. Eine ordentliche Portion, von der man satt werden kann," urteilt die Studentin, die an diesem Tag auf „Münster verwöhnt" verzichtet, um in ihrer Heimat den Street-Food-Markt zu testen. Zweiter Gang: Allans feurige, philippinische Spezialitäten. „Richtig leckere Hähnchen- und Schweinefleisch-Spieße. Ein Highlight – aber heiß", meint Julia Kaiser. „Die sättigen auch nicht so – eine gute Zwischenmahlzeit." Vorbei an Ingo Kirschnereits Hackbällchen mit Linsen und Axel Eismanns Pulled Pork (Schweinefleisch, Coleslaw, Barbecue-Sauce im Brioche Bun) macht Julia Kaiser Halt beim Pickert Mädel und bestellt das Nationalgericht der Ostwestfalen mit Erdbeer-Marmelade und Rübenkraut. „Der weltbeste Pickert. Die selbst gemachte Erdbeer-Marmelade ist der Wahnsinn", sagt Hans Koch und vergibt die Bestnote. „Es gibt keinen anderen mit der Goldmedaille", ergänzt Pickert-Mädel Annette Dieckmann. Auch Julia Kaiser schmeckt der Pickert aus Mehl, Kartoffeln, Milch, Eiern, Rosinen, Hefe und Salz. Anna Berghaus schenkt am Stand nebenan Altbierbowle mit frischen Erdbeeren aus: „Prost auf den Radewiger Street-Food-Markt!" Bettina und Stefan Kurz runden mit der Neueinführung des Herforder Landbier-Eises das Angebot ab.

realisiert durch evolver group