Die Polizei hat das Arreal um den Marktkauf und den nahen Autohandel teilweise abgesperrt. - © Christian Mathiesen
Die Polizei hat das Arreal um den Marktkauf und den nahen Autohandel teilweise abgesperrt.
| © Christian Mathiesen

Herford Blutige Familienfehde: Messerstecherei in Herforder Drogenszene

Familienclans wollten ins Krankenhaus zu den Verletzten

Jürgen Mahncke
Jobst Lüdeking

Herford. Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei verfeindeten kurdischen Familien sind am Dienstagnachmittag am Rande der Innenstadt zwei Personen durch Messerstiche schwer verletzt worden. Gegen 16.15 Uhr hatten Mitarbeiter vom Marktkauf bei der Polizei angerufen und berichtet, dass sich in der Caféteria, die im Außenbereich des Supermarktes liegt, etwa zehn Personen handfest streiten und wohl auch Messer mit im Spiel seien. Eintreffende Polizeikräfte fanden vor der Caféteria eine schwer verletzte Person. Ein weiteres Opfer der Auseinandersetzungen wurde in etwa 100 Meter Entfernung zwischen Autos eines kleinen Gebrauchtwagenhandels mit schweren Stichverletzungen gefunden. Großfahndung schnell erfolgreich Eine sofort eingeleitete Fahndung nach weiteren Tatbeteiligten hatte schnellen Erfolg. Im Innenstadtbereich von Herford wurde ein Auto angehalten. Fünf Insassen gingen in Polizeigewahrsam und werden hier noch verhört. Noch während der Fahndung waren bei der Polizei Anrufe des Klinikums Herford und des Mathildenkrankenhauses eingegangen. Vor den beiden Hospitälern, in denen die beiden Opfer der vermutlichen Familienfehde behandelt werden, hatten sich größere Menschengruppen gebildet und versuchten nach Informationen dieser Zeitung in die Häuser einzudringen. Auch vor dem Herforder Polizeipräsidium sammelten sich Menschen, vermutlich Mitglieder der verfeindeten Familienclans. Hintergrund: Streit im Drogenmilieu Daraufhin wurden Teile einer Bielefelder Einsatzhundertschaft sowie weitere Beamte aus OWL zum Schutz nach Herford beordert. Am späten Abend schien sich die Lage beruhigt zu haben, allerdings hielten sich die Polizeikräfte weiterhin in Bereitschaft, um jederzeit eingreifen zu können. Hintergrund der gewalttätigen Auseinandersetzungen sind nach Informationen dieser Zeitung Streitigkeiten zwischen rivalisierenden Tätergruppen im Drogenmilieu. Bei der einen soll es sich unter anderem um Mitglieder einer Herforder Großfamilie handeln. Drei Familienangehörige waren gerade erst wegen Drogengeschäften vom Landgericht Bielefeld zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Noch in der Nacht nahm eine Mordkommission aus Bielefeld ihre Arbeit auf.

realisiert durch evolver group