Denkmal am Wilhelmsplatz. - © Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Denkmal am Wilhelmsplatz. | © Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Herford Wilhelmsplatz in Herford: Stadt hört Bürger

Politiker nehmen Vorentwurf zur Bebauungsplanänderung zur Kenntnis

Herford. Der Bau- und Umweltausschuss hat jüngst den Vorentwurf zur Änderung des Bebauungsplans zur Kenntnis genommen, in dessen Bereich auch der Wilhelmsplatz liegt. Im nächsten Schritt werden Bürger und Behörden gehört. Wie berichtet, soll der Wilhelmsplatz in Anlehnung an sein historisches Erscheinungsbild wieder Alleecharakter erhalten. Dafür müssen vor allem die Parkplätze anders angeordnet werden. Weil Parkflächen wegfallen, hat es in der Vergangenheit bereits Diskussionen in der Stadt gegeben. Wie berichtet, hat die Stadt 2014 einen Wettbewerb zur Gestaltung der Verbindungsachse Marta - Innenstadt durchgeführt. Der Entwurf des ersten Preisträgers wurde danach weiter ausgearbeitet. Der Bau- und Umweltausschuss hat dann im Oktober vergangenen Jahres beschlossen, dass die Ausarbeitung Grundlage für die nun folgende Entwurfsplanung ist. Dafür ist aber die Änderung des Bebauungsplans "Wilhelmsplatz/Holland" nötig, weil in ihm die derzeit noch vorhandenen Verkehrsflächen festgeschrieben sind. Eine der grundlegenden Änderungen bei der Neugestaltung des Wilhelmsplatzes besteht aber in der Verlagerung der Verkehrsflächen. In Zukunft soll es, wie berichtet, dort noch 33 Stellplätze geben und damit weniger als bisher. Thema im Ausschuss war auch die immer noch marode Schillerbrücke, die eine weitere Verkehrsbeeinträchtigung in dem Bereich darstellt. Sie kann allerdings erst dann erneuert werden, wenn die Arbeiten an der Hansabrücke abgeschlossen sind und der Verkehr über die Hansastraße wieder ungehindert fließt, so der Beigeordnete für Bauen, Peter Böhm.

realisiert durch evolver group