Symbolfoto - © dpa
Symbolfoto | © dpa

Herford/Bielefeld Prozess: Zigaretten im Busboden geschmuggelt

Prozess am Landgericht gegen Herforder wegen Steuerhinterziehung

Peter Johnsen

Herford/Bielefeld. Die Schmuggelware war gut versteckt: Im doppelten Boden eines aus Kaliningrad kommenden Linienbusses entdeckten Zollfahnder auf dem Rastplatz Brönninghausen der Autobahn A 2 am 24. Juli dieses Jahres insgesamt 970 Stangen Zigaretten. Die beiden Fahrer und die Empfänger der Glimmstängel waren gerade dabei, die Sitzbänke auszubauen, um an die sorgsam mit Blei ausgekleideten und daher röntgensicheren Fächer zu kommen als der Zugriff erfolgte. Die 25 russischen Fahrgäste hatten den Bus bereits an der Raststätte Lipperland verlassen müssen. Seit gestern haben sich die Herforder Michael R. (41), Jakob K. (49) und Artur T. (38, alle Namen geändert) wegen gewerbsmäßiger Steuerhinterziehung vor der IX. Großen Strafkammer des Bielefelder Landgerichts zu verantworten. Trifft es in solchen Fällen meist die Fahrer als letzte und schwächste Glieder der Kette, so geht Oberstaatsanwalt Gerald Rübsam davon aus, dass die drei Angeklagten als Händler schon der mittleren Ebene der Schmugglerhierarchie angehörten. Ihnen werden insgesamt 37 Taten, begangen in der Zeit von Januar 2013 bis Sommer 2016, zur Last gelegt. An 35 davon soll Michael R., an 19 Jakob K. und an elf Artur T. beteiligt gewesen sein. Die Männer sollen die unverzollten Zigaretten, die aus der Ukraine stammten, gewinnbringend weit unter dem handelsüblichen Preis an Zwischenhändler und einen bestehenden Kreis von Stammkunden verkauft haben. Lager gab es in Bünde, Rödinghausen und an der Wagnerstraße in Herford. Die Anklage der Staatsanwaltschaft Bielefeld beziffert den Gesamtschaden für den deutschen Fiskus mit 860.000 Euro. Den Transitländern Polen und Ungarn sollen insgesamt 245.000 Euro an Steuern entgangen sein. Zu Beginn der Hauptverhandlung erklärten Michael R. und Jakob K., sich vorläufig nicht zu den Vorwürfen äußern zu wollen. Artur T. legte dagegen ein Geständnis ab. Der Prozess wird am Donnerstag, 8. Dezember, fortgesetzt.

realisiert durch evolver group