- © Nils Middelhauve
| © Nils Middelhauve

Herford/Bielefeld Drei Herforder gestehen Drogenhandel vor Gericht

Prozess: Drei Brüder aus Herford gestehen vor dem Bielefelder Landgericht, mit Marihuana und Kokain im Kilogrammbereich gehandelt zu haben. Der Prozess wird heute fortgesetzt

Nils Middelhauve

Herford/Bielefeld. "Die Darstellung der Staatsanwaltschaft trifft vollkommen zu", erklärte Verteidiger Mario Prigge im Namen seines Mandanten Viyan B. (Namen aller Betroffenen geändert) in der Verhandlung. Seit gestern müssen sich der 26-jährige B. sowie zwei seiner Brüder wegen Drogenhandels im Kilogrammbereich vor dem Bielefelder Landgericht verantworten. Die drei angeklagten Männer aus Herford legten über ihre Verteidiger weitgehende Geständnisse ab. Der Drahtzieher hinter den Geschäften war der älteste der drei Brüder: "Viyan B. hatte in der Bande das Sagen", führte Verteidiger Prigge gestern aus. Das erste der nun vor Gericht verhandelten Geschäfte platzte: Viyan B. hatte bei seinem niederländischen Dealer 14 Kilogramm Marihuana sowie 200 Gramm Kokain für den Weiterverkauf bestellt. Die Übergabe der Drogen sollte in Bad Salzuflen stattfinden. Der Kurier des Niederländers geriet auf der Autobahn 2 bei Beckum jedoch in eine Zollkon-trolle und wurde festgenommen. In der Folgezeit stiegen die beiden jüngeren Brüder Firat (24) und Ziya (23) in die illegalen Geschäfte ihres Bruders ein. Allerdings spielten diese, so führten ihre Verteidiger Martin Lindemann und Tobias Diedrich vor Gericht aus, lediglich eine untergeordnete Rolle: Sie waren vor allem für die Gespräche mit Abnehmern zuständig, die sie über sogenannte "Verkaufs-" und "Depothandys" führten. Teile der illegalen Ware lagerten sie zwischenzeitlich in der Wohnung der damaligen Freundin eines der Angeklagten. In der Zeit vom 2. Mai dieses Jahres bis zum 27. Juni erhielt die Bande aus den Niederlanden 26,5 Kilogramm Marihuana sowie 1,75 Kilogramm Kokain von ihrer niederländischen Quelle. Nach der Übergabe der letzten Drogenbestellung klickten jedoch die Handschellen: Auf dem Balkon der Verkaufswohnung nahmen Polizisten, die das Gebäude zuvor observiert hatten, den ältesten der Angeklagten fest. Auch Ziya B. sowie einen weiteren Bruder der Angeklagten setzten die Beamten an Ort und Stelle fest. Firat B. gelang zunächst die Flucht, er stellte sich jedoch zwei Tage später der Polizei.

realisiert durch evolver group