NW an Bord: In diesem Jahr versuchte auch NW-Mitarbeiterin Friderieke Schulz unter Anleitung von Lehrer Harry Fritsche zu fliegen. - © Friderieke Schulz
NW an Bord: In diesem Jahr versuchte auch NW-Mitarbeiterin Friderieke Schulz unter Anleitung von Lehrer Harry Fritsche zu fliegen. | © Friderieke Schulz

Herford/Oerlinghausen Landeanflug nach guter Saison

Jahresbilanz des Herforder Vereins für Luftfahrt: Mit mehr als 1.900 Starts und Landungen, fast 900 Stunden in der Luft und erfolgreichen Prüfungen geht es in die Winterpause

Friderieke Schulz

Herford/Oerlinghausen. Die Saison der Herforder Flieger ist kurz und endet im November. Umso intensiver nutzten die aktiven und passiven Mitglieder die Zeit auf ihrer Bahn am Flughafen Oerlinghausen. Die weitesten Strecken im abgelaufenen Jahr flogen Jannis van Bracht mit 509 km auf der einsitzigen Maschine Typ LS-8, Olaf Bohnenkamp mit Copilot J. v. Bracht mit 508 km auf dem Duo-Diskus XL und Jens Böske, der ebenfalls mit der LS-8 485 km weit geflogen ist. Diese Flüge starteten allesamt innerhalb eines Wettbewerbs und im Rahmen des Sommerfliegerlagers auf dem Flugplatz Klix in Sachsen, zu dem die Herforder jährlich fahren. Das der Luftsport nicht nur unter den aktiven Fliegern beliebt ist, beweisen die Besucherzahlen auf dem Flugplatz. Zum Pfingstfest, zu dem landesweiten Tag des Luftsports und anderen Besuchertagen auf dem Flugplatz in Oerlinghausen kamen Tausende aus ganz Ostwestfalen-Lippe. Der Herforder Verein für Luftfahrt profitierte davon durch zahlreiche Gastflüge mit den Besuchern auf dem Flugplatz und einen beachtlichen Zulauf durch zwölf neue Mitglieder, davon sieben Flugschüler im zu Ende gehenden Jahr. Darüber hinaus konnten weitere acht Schüler ihre theoretische und praktische "A"-Prüfung im Segelflug erfolgreich ablegen. Zwei weitere haben sich die sogenannte "B"-Prüfung erflogen. Ben Geertz hat in diesem Jahr ebenfalls mit Erfolg vor dem Prüfungsrat bestanden und damit für die kommende Saison seine Segelfluglizenz in Händen. Der Traum vom Fliegen übt einen großen Reiz auf Menschen aller Altersgruppen aus. Leon Bohnenkamp, der jüngste Schüler des HVfL, der nun allein im Cockpit sitzen darf, ist gerade einmal 14 Jahre alt. Henning Blomeyer, der Pressewart des Vereins, konnte sich am 3. Oktober, dem 25. Jahrestag der Wiedervereinigung im Alter von 52 Jahren "freifliegen". Beide müssen zwar noch unter Beobachtung und mit Funkkontakt zu ihren Fluglehrern fliegen, aber sie genießen nun die Freiheit, alleine abheben und landen zu können. "Das ist ein tolles Gefühl", verrät Blomeyer. Die weiteren Absolventen der Prüfungen im Jahr 2015 sind: Daniel Schabert, Uwe Ziche, Christian Müller, Valentin Ring und Nils Grannemann (alle A-Prüfung), sowie Dennis Schürmann (A u. B Prüfung) und Henriette Richter (B-Prüfung). Drei neue Schüler versuchen im neuen Jahr an die Erfolge des Vereines anzuschließen, jedoch im Bereich Motorflug: Manuel Meier, Matthias Bringemeier und Rüdiger Stork. Doch nur weil die aktive Flugsaison für die Herforder Flieger vorbei ist, gibt es für sie auch im Winter genug zu tun. Samstags überholen und warten die Mitglieder die Flugzeuge im Vereinsheim im Sportpark Waldfrieden in Herford, damit technische Defekte fast ausgeschlossen werden können. Der Theorieunterricht für die Flugschüler findet jeden Freitagabend ebenfalls im Vereinsheim statt und wird durch die ehrenamtlichen Fluglehrer durchgeführt. All das dient der Sicherheit des Flugbetriebs, dem Verständnis für die Technik des Fliegens und dem Gemeinschaftsgefühl und Teamgeist. Alle 70 aktiven und 48 passiven Mitglieder des HVfL warten schon voller Vorfreude auf das neue Jahr. Doch bis zum 12. März 2016 müssen sie sich noch gedulden. Dann starten nach der technischen Abnahme der Flugzeuge wieder die Herforder Maschinen in den Himmel über Ostwestfalen. Weitere Informationen zum Verein gibt es im Internet unter: www.hvfl.de

realisiert durch evolver group