Die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben: Christian Müller ist einer der drei Flugschüler, die sich freigeflogen haben. - © Friderieke Schulz
Die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben: Christian Müller ist einer der drei Flugschüler, die sich freigeflogen haben. | © Friderieke Schulz

Herford/Klix Flugschüler des Herforder Vereins für Luftfahrt bestehen Prüfung

Herford/Klix. Beim traditionellen Sommerlehrgang des Herforder Vereins für Luftfahrt (HVFL) haben drei Flugschüler ihre erste Prüfung auf dem Weg zum Segelflugzeugpiloten bestanden. Zahlreiche Flieger hatten sie nach Sachsen begleitet und genossen die zwei Wochen bei ausgedehnten Flügen über die dortige Landschaft.

Mehr als 20 Mitglieder, darunter auch viele Flugschüler aller Altersgruppen, waren mit den Segelflugzeugen des Vereins am Flugplatz Klix in Sachsen. Die Flugschüler, Dennis Schürmann, Nils Grannemann und Christan Müller, bereiteten sich mit Hilfe der ehrenamtlichen Fluglehrer des Herforder Vereins mit zahlreichen Starts, ausgedehnten Flügen und Landungen auf ihre ersten Alleinflüge vor. Dies bedeutet für sie die A-Prüfung und bringt sie einen Schritt näher an den ersehnten Flugschein heran. Die theoretischen Prüfungen im Vorfeld hatten alle von ihnen bestanden.

Neben den Herfordern war auch eine Fliegerin des Vereins aus Rheda-Wiedenbrück dabei und hat sich "freigeflogen". So bezeichnen es Flieger, wenn die Flugschüler ihren ersten Flug allein absolviert haben.

Auch viele ausgebildete Piloten des Herforder Vereins waren in diesem Jahr mitgekommen und von Klix aus zum Teil weite Strecken von mehr als 530 Kilometern in acht Stunden geflogen.

"Bei Temperaturen teils über 35 Grad Celsius waren die Flüge eine echte Herausforderung für die Segelflieger", erzählt HVFL-Pressesprecher Henning Blomeyer. Doch neben der Aussicht auf die wunderschönen Landschaften und der guten Thermik haben die Herforder auch die Gastfreundschaft im Aeroteam des sächsischen Klix geschätzt und genossen: "Dort herrscht immer ein sehr nettes Miteinander", sagt Blomeyer.

Nach zwei Wochen intensiven Flugbetriebs in Sachsen sind die Mitglieder des HVfL mit ihren Flugzeugen inzwischen wieder in ihrem heimatlichen Revier, der Startbahn drei des Flugplatzes in Oerlinghausen, angekommen. Dort sind die Mitglieder des Vereines samstags ab 12.30 Uhr und sonntags ab 10 Uhr zu finden. Interessierte Besucher und Gäste sind zum Mitfliegen oder Zuschauen eingeladen. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet: www.hvfl.de.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group