Ein Autofahrer hat den Audi einer Frau gerammt. Nach dem Unfall flüchtete er einfach. - © Christian Matthiesen
Ein Autofahrer hat den Audi einer Frau gerammt. Nach dem Unfall flüchtete er einfach. | © Christian Matthiesen

Herford Mazda-Fahrer rammt Wagen einer Familie auf der A2 - und flüchtet

Matthias Schwarzer

Herford. Das hätte richtig böse enden können: Ein Mazda-Fahrer hat auf der A2 das Auto einer Frau gerammt, die mit ihrem Kind unterwegs war. Statt sich um die Verletzten zu kümmern, fuhr der Mann einfach weiter. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall gegen 23.15 Uhr zwischen Ostwestfalen-Lippe und Herford in Fahrtrichtung Hannover. Der bislang unbekannte Mann kollidierte mit dem Wagen einer 28-jährigen Audi Fahrerin und ihrem Kind aus Paderborn, die den mittleren von drei Fahrstreifen befuhr. Der Fahrer des Mazda war nach ersten Ermittlungen und Zeugenaussagen von hinten gegen das Heck der vorausfahrenden Paderbornerin gefahren. Beide Fahrzeuge brachen aus, drehten sich und kamen quer und gegen die Fahrtrichtung zum Stehen. Bei dem Unfall wurde die Frau verletzt. Das Kind blieb unverletzt. Der unbekannte Fahrer kümmerte sich weder um die verletze Frau und deren Kind, noch um eine polizeiliche Unfallaufnahme. Er flüchtete von der Unfallstelle und verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Herford/Bad Salzuflen. Zeugen haben den Vorfall beobachtet und schätzen den Fahrer auf 30 bis 40 Jahre alt. Polizei sucht Zeugen Die verletzte Frau und ihr Kind wurde in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung wurde die gesamte Fahrbahn gesperrt. Der Verkehr staute sich bis zu einer Länge von etwa vier Kilometern. Der Verkehr wurde danach über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der gesuchte grüne Mazda ist im Frontbereich stark beschädigt. Das Nummernschild zeigt RE für Recklinghausen. Hinweise zu dem Pkw oder dessen Fahrer nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

realisiert durch evolver group