Ehrung: Heinz Hägerbäumer, Beate Falck (v. l.) und Ulrich Brünger (r.) gratulieren den Siegern des Kreiskönigsschießens. Andreas Spilker, Oliver Störmer, Oliver Steinhagen und Lars Kettler dürfen am Bezirkskönigsschießen in Minden teilnehmen. - © Christian Geisler
Ehrung: Heinz Hägerbäumer, Beate Falck (v. l.) und Ulrich Brünger (r.) gratulieren den Siegern des Kreiskönigsschießens. Andreas Spilker, Oliver Störmer, Oliver Steinhagen und Lars Kettler dürfen am Bezirkskönigsschießen in Minden teilnehmen. | © Christian Geisler

Herford Neuer Kreisschützenkönig scheitert nur knapp am Kreisrekord

Mit 94 Ringen scheitert der neue Kreiskönig Oliver Störmer vom SV Schweicheln-Bermbeck haarscharf an der 96-Ringe-Marke

Christian Geisler

Herford. Oliver Störmer vom SV Schweicheln-Bermbeck ließ seinen Kontrahenten beim Kreiskönigsschießen auf der Sportanlage "Im Kleinen Felde" keine Chance. Als erster von 19 Startern trat Störmer in den Schießstand des Schützenvereins Herford-Radewig und legte gleich 94 Ringe vor. Diese Punktzahl reichte, um mit drei Ringen Vorsprung neuer Kreiskönig zu werden. Damit löste Störmer Vorjahressieger Sascha Ebeler von der Schützengellschaft Ennigloh ab. Zum fünften Mal überhaupt kommt der Kreiskönig aus Schweicheln. »Ich wollte gleich als erstes schießen. Ich wollte vorlegen« "Ich wollte gleich als erstes schießen", sagte Störmer unmittelbar nach der Siegerehrung. "Denn wenn ich weiß, was alle anderen geschossen haben, dann kann ich mich nicht mehr konzentrieren. Ich wollte vorlegen." Mit seinen 94 Ringen verpasste Störmer den Rekord von 96 Ringen nur denkbar knapp. Als neuer Kreiskönig darf Oliver Störmer am 22. September am Bezirkskönigsschießen in Minden teilnehmen. Durch die Plätze zwei bis fünf sind auch Andreas Spilker, Lars Kettler, Oliver Steinhage und Maurice Quentmeier (siehe Infokasten) qualifiziert. Zwar erreichte Dennis Laker, genau wie Quentmeier, 87 Ringe beim Kreiskönigsschießen, da sein letzter abgegebener Schuss aber eine niedrigere Punktzahl erreichte, musste er sich mit dem undankbaren sechsten Platz begnügen. "Er hat schlechter ausgeschossen", erklärt Heinz Hägerbäumer, zweiter Vorsitzender des Schützenkreises. Neben dem Kreiskönigsschießen wurde auf der Sportanlage "Im Kleinen Felde" auch das Bürgermeisterschießen ausgetragen. Mit 32 Ringen setzte sich Vlothos Bürgermeister Rocco Wilke vor dem Herforder Tim Kähler (31 Ringe) und dem Bünder Martin Lohrie (30 Ringe) durch. Letzter wurde Egon Schewe, Bürgermeister aus Löhne, mit nur zehn geschossenen Ringen. "Wir müssen froh sein, dass er kein Vereinseigentum beschädigt hat", scherzte Hägerbäumer. Vorjahressieger Ulrich Rolfsmeyer (Hiddenhausen) nahm in diesem Jahr nicht am Bürgermeisterschießen teil. »Wir müssen froh sein, dass Egon Schewe nichts beschädigt hat« Rund 500 Personen kamen ins Festzelt auf der Sportanlage. Das Schießen konnte per Live-Schalte auf einer Leinwand im Zelt mitverfolgt werden. Die Anlage dafür hat die Firma Meyton bereitgestellt. Für die Organisation und Bewirtung bedankte sich der Vorsitzende des Schützenkreises, Ulrich Brünger. "Der Schützenverein Herford-Radewig hat sich sehr viel Mühe gegeben", sagte Brünger. "Leider war es etwas kalt, aber da kann der ausrichtende Verein wirklich nichts für."

realisiert durch evolver group