Organisieren das Symposium: Friedhelm Diebrok, Vorsitzender der Kreisgruppe des Naturschutzbundes (Nabu, rechts) und seine Frau Freyja Diebrok (links) mit ihren Mitstreitern in der Nabu-Geschäftsstelle in Bünde Hans Maassen (v.l.), Melanie Heilmann, Petra Bokel, Andreas Heilmann und Anja Reckeschat (Nabu), Holger Stoppkotte (BUND) sowie Michael Lenger (Initiative Natur und Naturgartenforum Löhne) dabei. Verhindert war Klaus Nottmeyer, der die Biologische Station Ravensberg leitet. Darüber hängen Fotos von Vögeln, von denen einige immer weniger werden. - © Corina Lass
Organisieren das Symposium: Friedhelm Diebrok, Vorsitzender der Kreisgruppe des Naturschutzbundes (Nabu, rechts) und seine Frau Freyja Diebrok (links) mit ihren Mitstreitern in der Nabu-Geschäftsstelle in Bünde Hans Maassen (v.l.), Melanie Heilmann, Petra Bokel, Andreas Heilmann und Anja Reckeschat (Nabu), Holger Stoppkotte (BUND) sowie Michael Lenger (Initiative Natur und Naturgartenforum Löhne) dabei. Verhindert war Klaus Nottmeyer, der die Biologische Station Ravensberg leitet. Darüber hängen Fotos von Vögeln, von denen einige immer weniger werden. | © Corina Lass

Kreis Herford Naturschützer planen Symposium gegen den Artenschwund

Naturschützer aus dem Kreis laden für Ende September zu einer Veranstaltung mit Markt der Möglichkeiten, Vorträgen, Spiel- und Diskussionsmöglichkeiten sowie bester Unterhaltung ein

Corina Lass

Kreis Herford. Naturschützer im Kreis Herford planen eine Tagung zum "Lebensraum Landschaft". Im Vorfeld bietet die Kreisgruppe des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu), die Initiator der Veranstaltung ist, eine Bus- und mehrere Fahrradtouren zu Stationen an, die Landleben erfahrbar machen. Anlass für die Aktionen ist ein von Menschen verursachter Artenschwund, wie er in der gesamten Menschheitsgeschichte ohne Beispiel sein dürfte. Die übliche Aufklärung reicht offenbar nicht mehr, um dem noch Einhalt zu gebieten. Mit dem Symposium wollen die Verantwortlichen daher auch den Startschuss für eine Kehrtwende geben. Die Veranstaltung wird im Forum des Herforder Museums Marta stattfinden. Mitorganisatoren sind der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), die Biologische Station Ravensberg und die Initiative Natur und Naturgartenforum Löhne. Sie planen für den ersten Seminartag (Kurz-) Vorträge, eine Lesung und ein Unterhaltungsprogramm. Dazu sind namhafte Referenten eingeladen. Für Sonntag ist ein Markt der Möglichkeiten mit Informationsständen, einer Entdeckungsrallye und Spiel- und Bastelmöglichkeiten geplant. Außerdem wird Vogelstimmen-Imitator Uwe Westphal die Besucher unterhalten. Auf dem Markt der Möglichkeiten präsentieren sich beispielsweise Biolandgärtnereien, Biobäckereien, Imkervereine und eine solidarische Landwirtschaft aus Vlotho. Natürlich sind auch die großen Umweltschutzorganisationen im Kreis mit Ständen vertreten. Die Themenvorträge am ersten Tag haben den Stand, die Entwicklung und die Zukunft der Landwirtschaft zum Thema, die Artenvielfalt und den Artenrückgang, die Auswirkungen auf Mensch und Gesundheit sowie Lösungen. An sie schließt sich jeweils eine kurze Diskussion an. Kurzvorträge geben den Besuchern später am Tag zudem positive Beispiele mit Vorbildcharakter mit auf den Weg. Matthias Stührwoldt sorgt an diesem Tag für Unterhaltung. Der Bauer und Autor in Schleswig-Holstein verfasst Geschichten und Gedichte über das Leben auf dem Land. Moderieren wird die Veranstaltung am ersten Tag Tanja Busse. Die Moderatorin und Redakteurin dürfte vielen bekannt sein. Sie ist unter anderem bei WDR 3 und WDR 5 auf Sendung. Im Vorfeld des Symposiums bietet der Nabu eine Busrundreise zu Biohöfen am 4. August und zusammen mit der Herforder und der Bünder Gruppe des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) vier Radtouren zu Betrieben der Biolandwirtschaft an (siehe Info-Kasten).

realisiert durch evolver group