Enger Weihnachtliches Hüttendorf öffnet Pforten

Dreitägiger "Adventsbummel" an der Stiftskirche: Kunsthandwerk, viel Musik und eine Rodelbahn für Kinder

Pastor Eckardt Koch, Eckhard Assler (Stadt Enger), Pastorin Petra Schmuck, Kerstin Ebert (Stadt Enger), Matthias Rasche (KuV) und Olaf Schierholz (Kaufmannschaft,v.l.). - © FOTO: MAREIKE PATOCK
Pastor Eckardt Koch, Eckhard Assler (Stadt Enger), Pastorin Petra Schmuck, Kerstin Ebert (Stadt Enger), Matthias Rasche (KuV) und Olaf Schierholz (Kaufmannschaft,v.l.). | © FOTO: MAREIKE PATOCK

Enger (mac). Ab Freitag wird sich der Engeraner Kirchenrundling wieder in ein vorweihnachtliches Hüttendorf verwandeln. Dann laden die Engeraner Kaufmannschaft und der Kultur- und Verkehrsverein (KuV) wieder zum "Adventsbummel" an die Stiftskirche ein. An 25 festlich geschmückten Buden gibt es drei Tage lang Kunsthandwerk, Selbstgebasteltes und kulinarische Köstlichkeiten.

Los geht es am Freitag, 30. November. Um 17.15 Uhr werden der KuV-Vorsitzende Christoph Ogawa-Müller, Olaf Schierholz von der Kaufmannschaft und Bürgermeister Klaus Rieke den Adventsbummel eröffnen. Abends rocken dann zwei Nachwuchsbands die Bühne. Um 20 Uhr treten die "Falling Chestnuts" alias Joanna Brakensiek und Niklas Gey auf. Eine Stunde später präsentiert die Gruppe "Of Waste and Wine" - eine Nachwuchsband mit Künstlern aus Enger und Spenge - eingängigen Indie-Sound. Man habe den Schwerpunkt am Eröffnungstag diesmal auf die Jugendkultur legen wollen, sagt Kerstin Ebert von der Stadt Enger. Musikalisch geht es auch an den anderen Tagen weiter. "Wir haben in diesem Jahr viele Chöre im Programm", sagt Schierholz.

Doch nicht nur vor, sondern auch in der Stiftskirche können sich die Besucher auf das Fest einstimmen. Am Samstag, 1. Dezember, zum Beispiel gibt es dort um 18.15 Uhr ein offenes Singen zum Advent.

Die kleinen Besucher werden ebenfalls ihren Spaß haben: Denn auch in diesem Jahr werden die Veranstalter wieder eine Rodelbahn aufschütten - mit 20 Kubikmetern Schnee aus der Skihalle in Bispingen.

Einen Blick hinunter auf den Markt können die Besucher am Sonntag werfen, und zwar aus 40 Metern Höhe. Die Stadtwerke Herford ermöglichen ab 14 Uhr wieder kostenlose Aufstiege mit dem Heißluftballon. Startplatz ist an der Steinstraße.

Die Kaufmannschaft veranstaltet außerdem wieder eine Tombola mit attraktiven Preisen. Der Erlös ist für die Engeraner Grundschulen bestimmt.

Der Adventsbummel sei ein Gemeinschaftsprojekt, betont Matthias Rasche vom KuV. Dank gebühre darum auch der Stadt und der evangelischen Kirchengemeinde, die das Gelände zur Verfügung stelle.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group