Noch arbeiten Handwerker in dem neuen Firmengebäude, das im "Gewerbegebiet Bünder Straße" entsteht. - © FOTO: EKKEHARD WIND
Noch arbeiten Handwerker in dem neuen Firmengebäude, das im "Gewerbegebiet Bünder Straße" entsteht. | © FOTO: EKKEHARD WIND

Enger Neubau soll Ende Mai fertig sein

Bielefelder Unternehmen Lacolor zieht nach Enger / Firma investiert 800.000 Euro

VON EKKEHARD WIND

Enger. Der Umzugsplan steht. "Ende Mai, Anfang Juni kommen wir nach Enger", sagt Christoph Holtmann, Geschäftsführer des Unternehmens Lacolor Lackfabrikation.

Zur Zeit sind noch die Handwerker in dem Neubau im "Gewerbegebiet Bünder Straße" eifrig beschäftigt. Das Bielefelder Unternehmen hat ein rund 3.200 Quadratmeter großes Grundstück von der Stadt Enger gekauft. Es liegt in der Verlängerung der Dürkoppstraße gegenüber der Firma Hera. Lacolor investiert an dem neuen Standort in der Widukindstadt nach Angaben von Christoph Holtmann rund 800.000 Euro. "In unseren jetzigen Räumen ist es einfach zu eng geworden, wir hatten vor allem Lagerprobleme", begründet der Geschäftsführer den Umzug. Das neue L-förmige Gebäude an der Dürkoppstraße ist rund 750 Quadratmeter groß.

"In dem hohen Gebäude werden Lager und Kommission untergebracht, im flachen Anbau Büro und Labor", erklärt der Geschäftsführer. Das Bielefelder Unternehmen stellt Speziallacke für die Mode-Industrie her. Die Firma arbeitet nach Angaben von Holtmann unter anderem mit einem großen Knopfhersteller zusammen. Seine Firma stelle den Lack für die Knöpfe und andere Mode-Accessoires her. Zwei Mal im Jahr präsentiert Lacolor eine neue Kollektion seiner Produkte, die Kunststoff-, Metall- und Lederoberflächen optisch veredeln.
     

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group