Enger

Rot und grau: Der Flächennutzungsplan, den Inge Nienhüser und Thomas Meyer halten, gibt Auskunft über die Entwicklung der Stadt. Grau sind Gewerbeflächen, rot Siedlungsgebiete. - Andreas Sundermeier
Enger

Enger Die Stadt hat zu wenig Gewerbefläche

Dirk Fiedler zeigt im Biergarten von „Ziegenbruchs’s", was er mag. Da liegen neben der gelben und roten Paprika Rosmarin und Liebstöckel, eine Sellerie, Lollo bianco und auch der erdig schmeckende Mangold. - Andreas Sundermeier
Spenge/Enger

Frische Vielfalt in der Küche

Mit Draht gespickt: Diesen Würstchenköder entdeckte Bianca Zoltek unterhalb des Katzenholzes in Spenge. - Privat
Enger/Spenge

Mit Nägeln gespickte Köder ausgelegt

Exemplarisch für die bestehenden und neu ausgewiesenen Unternehmensansiedlungen der Stadt wird hier am Eingang des Gewerbegebietes in Oldinghausen die Vielfalt der Unternehmen durch die Übersichtskarte deutlich. - Andreas Sundermeier
Enger

Warum die Wirtschaftsförderung in Enger nicht nur Chefsache ist

Liana (v.l., 9), Kate (9) und André (7) spielen zwar regelmäßig in der Schule Fußball. Einige Tipps können sie sich von den Trainern vom DFB-Mobil sicherlich noch abschauen. - Lena Niewald
Enger

Engeraner Kinder kicken mit Profis

König Jörg Meyer zu Westerhausen mit seiner Königin Heike, hier nach dem Königsschuss im vergangenen Jahr. - Andreas Sundermeier
Enger

92. Schützenfest in Nordengerland: Neue Majestät wird gesucht

Der große Scheck wird übergeben: Hans Ebmeyer, Kassierer des AWO Ortsvereins (v.l.); Thomas Behnke, Vorsitzender des Vereins MS`ler jeden Alters e.V.; Sigrid Brameyer, Kassenprüferin der MS`ler und Günter Potthoff, Vorsitzender des AWO Ortsvereins Westerenger freuen sich über die erreichte Spendensumme. - Carina Cremer
Enger

AWO Westerenger unterstützt MS-Selbsthilfegruppe

Die fröhliche Runde engagierter Instrumentalisten: Leiter Friedrich-Wilhelm Rott ist sichtlich stolz auf die Leistung der Mitglieder des Musikschulorchesters im Rahmen des großen Jahreskonzerts. - Alexandra Wilke
Enger/Spenge

„FReI-Orchester hat sich unheimlich entwickelt“

Frank Hein (hinten v.l.), Doris Hagemeier, Lieselotte Kirchhoff, Dirk Janssen, Udo Wohlfeil, Gerda Hein und Dimitri Moraru (vorne) freuen sich über einen erfolgreichen Abend. - Carina Cremer
Enger

Lesung auf der Kulturdeele in Enger


Umfrage

realisiert durch evolver group