Sand-Gummi oder Sand-Kork-Füllung? Über den Belag des Kunstrasenplatzes in Enger-Mitte wird diskutiert - © Jens Reddeker
Sand-Gummi oder Sand-Kork-Füllung? Über den Belag des Kunstrasenplatzes in Enger-Mitte wird diskutiert | © Jens Reddeker

Enger Kunstrasen Enger-Mitte: Politik vertagt Entscheidung

Zur Auswahl: Sand-Gummi oder Sand-Kork-Verfüllung. Debatte über Ballfangzaun

Ekkehard Wind

Niemand stellte im Haupt- und Finanzausschuss die Notwendigkeit der Kunstrasenplatz-Erneuerung in Enger-Mitte in Frage. Die Entscheidung aber, welcher Belag gewählt werden soll und ob und in welchem Umfang weitere Arbeiten erledigt werden sollen, vertagten die Politikerinnen und Politiker bis zur nächsten Ratssitzung. Der 18 Jahre alte Kunstrasen ist nach Angaben der Stadtverwaltung mittlerweile durch die lange Beanspruchung stark abgenutzt und „birgt im Spielbetrieb ein Verletzungsrisiko". Der Kunstrasen sei daher auszutauschen. Inklusive Nebenarbeiten, Planungshonorar und Reparatur der vorhandenen Ballfangzäune und Nebenanlagen würde ein Kunstrasen mit Sand-Gummi-Verfüllung laut Verwaltung rund 400.000 Euro kosten, mit Sand-Kork-Verfüllung etwa 360.000 Euro. Diskussion um Ballfangzaun Auf Nachfrage von Henning Singerhoff (CDU) sagte Bürgermeister Thomas Meyer, dass bei einer Sand-Kork-Verfüllung die vorhandenen Pflegemaschinen weiter genutzt werden könnten. Der SV Enger-Westerenger, der den Platz in Enger-Mitte nutze, favorisiere eine Sand-Kork-Füllung, da er nach Angaben des Vereins den Spielern einen höheren Komfort biete. Langzeiterfahrungen hinsichtlich der Pflege gebe es nicht, sagte der Bürgermeister. Für Diskussionen sorgte die Frage, ob ein zusätzlicher sechs Meter hoher Ballfangzaun zur Ringstraße hin notwendig ist. „In Löhne gibt es einen Sportplatz an einer viel befahrenen Straße. Und dieser Platz hat zur Straße keinen Ballfangzaun", sagte FDP-Fraktionsvorsitzender Berthold Dessin. „Der Fachplaner verweist auf das Regelwerk", hielt dem der Bürgermeister entgegen.

realisiert durch evolver group