Gastgeber und Referent: Dieter Tönsing (l.) vom Mitarbeiterkreis der Männerarbeit im Kirchenkreis Herford und Pastor Joachim Eisemann (r.) begrüßten Elmar Brok im Gemeindehaus an der Stiftskirche. - © Britta Bohnenkamp-Schmidt
Gastgeber und Referent: Dieter Tönsing (l.) vom Mitarbeiterkreis der Männerarbeit im Kirchenkreis Herford und Pastor Joachim Eisemann (r.) begrüßten Elmar Brok im Gemeindehaus an der Stiftskirche. | © Britta Bohnenkamp-Schmidt

Enger Elmar Brok spricht in Enger

Männerarbeit des Kirchenkreises lud zum Vortrag im Gemeindehaus an der Stiftskirche ein: „Nationalistisches Denken ist das Dümmste, was wir machen können“

Britta Bohnenkamp-Schmidt

Enger. Eine Lanze für die europäische Idee brach am Samstagnachmittag CDU-Politiker Elmar Brok im Gemeindehaus an der Stiftskirche, wo er auf Einladung der Evangelischen Kirchengemeinde und der Männerarbeit im Kirchenkreis Herford zu aktuellen politischen Themen referierte. Deutschland habe sich in den letzten 70 Jahren „bemerkenswerte Lebensumstände" aufgebaut, die es zu schützen gelte, betonte der gebürtige Verler, der seit 1980 Mitglied des Europäischen Parlamentes ist. „Nationalistisches Denken ist das Dümmste, was wir machen können", sagte Brok. Große Bedeutung für Deutschland Mit einem höheren Wirtschaftswachstum als dem der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 2017 und einer deutlich sinkenden Neuverschuldung der einzelnen Länder sei die Europäische Union (EU) gut aufgestellt. Für Deutschland, das 45 Prozent seiner Wertschöpfung aus dem Export und davon Dreiviertel aus Europa ziehe, habe die Staatengemeinschaft eine große Bedeutung. „Die Friedensordnung, die für die 28 EU-Mitgliedsstaaten mühsam geschaffen wurde, wollen wir bewahren", stellte Brok fest. Mit seinen Gedanken zu aktuellen Stichworten wie Terrorbekämpfung oder Zuwanderung riss der Europaabgeordnete Themen an, die die Menschen bewegen. Auch der Technologie-Ausverkauf an Großmächte wie China, „die uns in einigen Jahren nicht mehr brauchen werden", kam zur Sprache. „Deutschland kann das alles alleine nicht bewältigen", so Broks Meinung. Deshalb sei es wichtig, dass Europa solidarisch „zusammenstehe", um sich gemeinsam den Herausforderungen zu stellen. Viele Fragen In einer Diskussionsrunde beantwortete der Abgeordnete Fragen des Publikums im voll besetzten Gemeindesaal. Pastor Joachim Eisemann, der die Männerarbeit des Kirchenkreises begleitet, und Dieter Tönsing, ehrenamtlicher Vorsitzender des Mitarbeiterkreises, hatten Andacht und Begrüßung übernommen.

realisiert durch evolver group