Zum Lachen ist ihnen allerdings nicht zumute: Die Interessengemeinschaft "Lebenswertes Bünde" sei letzte Woche "zweimal überrascht" worden. - © Roland Weihrauch/dpa
Zum Lachen ist ihnen allerdings nicht zumute: Die Interessengemeinschaft "Lebenswertes Bünde" sei letzte Woche "zweimal überrascht" worden. | © Roland Weihrauch/dpa

Bünde "Überraschungsbad Bünde"

Stellungnahme: Die Interessengemeinschaft "Lebenswertes Bünde" äußert sich zu den jüngsten Entwicklungen in Sachen Freibadplanungen und lädt Politiker dazu ein, Bürgern am Mittwoch bei einer Veranstaltung Rede und Antwort zu stehen

Gerald Dunkel

Bünde. Die Interessengemeinschaft "Lebenswertes Bünde", die sich im vergangenen Jahr einen Namen im Zusammenhang mit der Planung für ein künftiges Freibad in Bünde gemacht hat, hat jetzt eine Stellungnahme zu den jüngsten Entwicklungen verfasst.

"Zwei deftige Überraschungen mussten wir in der vergangenen Woche in der Zeitung lesen," schreibt der Mediziner Kai Könemann, einer der Sprecher der Interessengemeinschaft, und beginnt zunächst mit der zweiten Überraschung: "Die zweite Überraschung war, dass sich die "Interessengemeinschaft Lebenswertes Bünde" angeblich nicht für Kinder, Jugendliche und junge Familie einsetze, sondern nur für die Belange der Sportler.

Was für ein Unsinn: Ist denn unsere Argumentation für den Erhalt des Freibades, die von mehr als 10.000 Bürgern aller Generationen (nur Sportler?) schriftlich unterstützt wird, von den entsprechenden Politikern gar nicht gelesen worden?"

Die erste Überraschung sei in der vergangenen Woche jedoch gewesen, "dass das Freibad nun doch erhalten werden kann, obwohl doch Gutachten bisher dagegen sprachen. Wir Unterzeichner fürchten, dass hinter dem Gedanken, das Bad zunächst so weiterzubetreiben, der Plan steht, es in ein paar Jahren, wenn die Besucherzahlen aufgrund mangelnden Engagements der Betreiber zurückgehen, doch zu schließen und das Gelände für eine lukrative private Bebauung zu verwerten."

Könemann schreibt weiter: "Wir möchten Politikern aller Parteien Gelegenheit geben, vor der nächsten Ratssitzung Öffentlichkeitsarbeit zu leisten und interessierten Bürgern am Mittwoch, 14. Juni, um 17.30 Uhr im Ergo Vivamus, Mathilde-Mayer-Straße 5, Rede und Antwort zu stehen, wie sie die Zukunft des Bades in 20 Jahren sehen. Alle interessierten Bürger sind hierzu herzlich eingeladen."

Die Interessengemeinschaft zielt damit auf öffentliche Stellungnahmen von CDU und SPD Anfang und Ende vergangener Woche ab.

Klicken Sie auf das folgende Bild, um zum Dossier zur Zukunft der Bünder Bäder zu gelangen

- © Noah Wedel
| © Noah Wedel


Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group