Bünde Der Kampf des David Kato

Film "Call me Kuchu" am Mittwoch in Bünde

Bünde. Filmtage für eine gemeinsame Welt werden im Zuge des Projektes "Do it"- 2007 von der Diakonie Wuppertal ins Leben gerufen -regelmäßig in Bünde angeboten. In OWL setzt die Evangelische Jugendhilfe Schweicheln das Projekt um. Bünde ist in diesem Jahr einer der Veranstaltungsorte. Am Mittwoch, 28. November, wird um 20 Uhr in den Bünder Lichtspielen der unter der Regie von Katherine Wright und Malika Zouhali-Worrall entstandene Film "Call me Kuchu" gezeigt.

Zum Inhalt: In Uganda kämpfen bereits seit Jahren fundamentalistische christliche Gruppen für ein verschärftes Gesetz gegen Homosexualität, das nicht nur beträchtliche Haftstrafen, sondern auch die Todesstrafe vorsieht.

David Kato, Menschenrechtsaktivist, der sich öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt hat, stellt sich diesem Vorhaben und dem zugrunde liegenden Menschen verachtenden Welt- und Lebensbild entgegen. Der Film begleitet seinen Kampf gegen den harten ugandischen Regierungskurs. Noch während der Dreharbeiten wird Kato Anfang 2011 brutal ermordet.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group