Bürgermeister Wolfgang Koch, Wolfgang Peuker und Beigeordneter Günther Berg (v. l.) mit Deutschlehrerin Lucia Bogdan und Schuldirektor Vitalij Kotelenets (2. v. r.) - © FOTO: BJÖRN KENTER
Bürgermeister Wolfgang Koch, Wolfgang Peuker und Beigeordneter Günther Berg (v. l.) mit Deutschlehrerin Lucia Bogdan und Schuldirektor Vitalij Kotelenets (2. v. r.) | © FOTO: BJÖRN KENTER

Bünde Partnerschaft zwischen drei Schulen geplant

Ukrainische Delegation am Marktgymnasium

Bünde (bk). Nach einem Besuch einer Lehrerdelegation des Gymnasiums am Markt in einem ukrainischen Gymnasium in Kolky im vergangenen Jahr und in deren polnischer Partnerschule in Zgierz hat die Organisation "Brückenschlag Ukraine e. V" jetzt auch den Gegenbesuch der Schulleitung aus Kolky organisiert. "Wir möchten langfristig eine Schulpartnerschaft zwischen den drei Schulen etablieren und planen eine trilaterale Schülerbegegnung vom 24. bis 29. Juni 2013", sagt der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Peuker.

Die Ukraine-AG der Schule wird unter der Leitung von Karin Deppe die bis jetzt ausgearbeiteten Ideen und Programmvorschläge mit dem ukrainischen Schulleiter Vitalij Kotelenets sowie deren Partnerschule abstimmen. Das Thema - Respekt gegenüber anderen Kulturen - werden die verschiedenen Schülergruppen gemeinsam erarbeiten. In den beiden Kommunikationssprachen Deutsch und Englisch wollen sich die Schüler aus der Einführungsphase mit ihren Gästen verständigen, aber auch die deutschen Gastfamilien, in denen die ukrainischen und polnischen Schüler untergebracht sein werden. Interessenten melden sich bitte bei Karin Deppe.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group