Gekonnt lässt Bettina Müller-Puke die Borsten des Pinsels über das Keramik-Kätzchen gleiten und verleiht der handgefertigten Figur ein farbenfrohes Antlitz aus Acrylfarbe. - © FOTO: PATRICK MENZEL
Gekonnt lässt Bettina Müller-Puke die Borsten des Pinsels über das Keramik-Kätzchen gleiten und verleiht der handgefertigten Figur ein farbenfrohes Antlitz aus Acrylfarbe. | © FOTO: PATRICK MENZEL

Bünde Jede Arbeit ein Unikat

Mehr als 80 Aussteller beim Kunsthandwerkermarkt im Stadtgarten

VON PATRICK MENZEL

Bünde. "Ist der nicht süß?" Celina hat sich verguckt - in einen kleinen, knuddeligen Teddybären. Das Bärchen ist nicht nur niedlich, sondern auch noch handgemacht. Celina möchte ihn unbedingt mit nach Hause nehmen. Und sie darf. Die Oma zückt einen Zwanziger - und der kleine Bär gehört der Fünfjährigen. Glücklich schließt Celina ihre Errungenschaft vom Kunsthandwerkermarkt in ihre Arme.

Ursula Rehmer hat Celinas neuen Teddy und viele andere Bären gefertigt. Die meisten aus flauschigem Stoff und mit Knopfaugen. "Der freundliche Gesichtsausdruck ist das Allerwichtigste", sagt die Teddybären-Schöpferin. Wenige Stände weiter lässt Bettina Müller-Puke vor den Augen einiger Zuschauer gekonnt den Pinsel über eine Keramik-Katze kreisen. "Jedes Teil ist ein Unikat und garantiert handgefertigt", versichert die Bünderin, die sich auf das Bemalen von Keramiken spezialisiert hat. Mit der Resonanz an ihrem Stand ist Müller-Puke zufrieden. "Bei mir läuft es hervorragend. Besonders gefragt sind österliche Dekorationen", sagt sie.

Das Weihnachtsfest kaum überstanden, stehen die Ostertage vor der Tür. "Unglaublich aber wahr", sagt Organisator Stephan Grawe und ergänzt: "Trotz des späten Oster-Termins sind die Menschen schon jetzt in Osterstimmung." Für die Aussteller dagegen bleibt das Fest eine Herausforderung. Jedes Frühjahr ist es an ihnen, neue Erzeugnisse in bunten Farben zu präsentieren. Hannelore Wagner ist schon seit sechs Wochen damit beschäftigt, ihre Bastelarbeiten fertig zu stellen. "Wenn das Jahr beginnt, fange ich an, mich auf Ostern vorzubereiten. Ab Sommer ist die Weihnachtsdeko an der Reihe", sagt die Künstlerin aus Osnabrück.

Die Auslage an ihrem Stand reicht von Holz-Osterhasen bis hin zu Kränzen mit bemalten Ostereiern. Interessant und vielfältig auch die Arbeiten der anderen Aussteller in der Stadthalle: Bastelarbeiten, Tonfertigungen, Puppen, Malerei und Keramik, Klöppel- und Häkelarbeiten, Holzfiguren, Schmuck, selbstgemischte Lampenöle und hochprozentige Liköre - es gab fast nichts, das es nicht gab. Und es gab kaum jemanden, der den Kunsthandwerkermarkt ohne ein Mitbringsel verließ. "Die dunkle Jahreszeit neigt sich endlich dem Ende, die Zeichen stehen auf Frühling. Jetzt muss es auch in der Wohnung langsam mal Frühling werden", sagt eine Besucherin beim Hinausgehen und präsentiert ein tiefgrünes Gesteck, das ihren Tisch im Wohnzimmer schmücken soll.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group