BÜNDE Zwischen Realität und Illusion

"Stage TV" begeistert im Stadtgarten mit einer furiosen Show aus Farben und Fiktion

VON FELIX EISELE
Das Unwetter stammt vom Video, die Darbietung von Romano Carrara lässt es als Wirklichkeit erscheinen. Minutiöse Übung ist gefragt, wenn Stage TV ihr Programm abspulen. - © FOTOS: EISELE
Das Unwetter stammt vom Video, die Darbietung von Romano Carrara lässt es als Wirklichkeit erscheinen. Minutiöse Übung ist gefragt, wenn Stage TV ihr Programm abspulen. | © FOTOS: EISELE

Bünde. Vorbei sind die Zeiten, in denen die hohe Kunst der Verwandlung Göttern der nordischen und griechischen Mythologie vorbehalten war. Im 21. Jahrhundert treten drei Schweizer mithilfe modernster Technik in die Fußstapfen von Odin und Proteus. "Stage TV" nennt sich das aus Funk und Fernsehen bekannte Trio, das am Donnerstag im Stadtgarten für ordentlich Furore sorgte.

Neugier und Spannung liegen in der Luft, als sich die Bühne des Stadtgartens ins Dunkel taucht. Nur wenige der rund 200 Gäste scheinen zu wissen, was sie erwartet. Als schließlich drei Personen auf der Bildfläche erscheinen beginnt ein Feuerwerk aus Farben, Akrobatik und Unterhaltung. Visuelle Effekte treffen auf tatsächliche Aktion.

Information

Kulturticket 2010/2011

Der Auftritt von "Stage TV" war der Auftakt eines zehnteiligen Programms der Stadtkultur GbR. Am 22. November wird die Reihe mit dem Theaterstück "Das Geld anderer Leute" (mit Martin Semmelrogge) im Stadtgarten fortgeführt. Weitere Gäste sind unter anderem Hagen Rether und Peter Sodann.

Romano Carrara, Cornelia Clivio und Lorenz Matter sind Meister ihres Fachs - und auch dessen Begründer. Als normale Artisten starteten sie einst ihre Karriere, die Suche nach einem Pausenfüller für ihre Show brachte sie auf diese eine geniale Idee, mit der sie jetzt auf Deutschlands Bühnen unterwegs sind. Es sind vor allem die Videoprojektionen, die ihre Auftritte so sehenswert gestalten. Ein Fingerschnipp und ihre Overalls wechseln minutiös die Farbe: grüne Berglandschaften verwandeln sich von einer Sekunde auf die andere in Schneewüsten und Tattoos auf nackter Haut verbiegen und verändern sich. Selbst Gliedmaßen wachsen unter Zuhilfenahme technischen Geräts auf ein Vielfaches der herkömmlichen Größe an.

Doch Stage TV wäre kein Erlebnis, wenn das beeindruckende Zusammenspiel von Multimedialität und Farbenkunst nicht auch durch artistische Einlagen ergänzt würde. So werden Jonglage-Nummern mit leuchtenden Kugeln vollführt und Akrobatin Cornelia Clivio begeistert mit elastischen Darbietungen am Hochseil. Stage TV ist ohne Frage eine Bereicherung für alle drei zelebrierten Genres.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group