Schwerpunkt-Diagnosegerät: Chefarzt Bernd Wejda zeigt hier auf einer Aufnahme aus November 2012 an einem 20-Cent-Stück, wie hochauflösend moderne Endoskopiegeräte sind. - © Gerald Dunkel
Schwerpunkt-Diagnosegerät: Chefarzt Bernd Wejda zeigt hier auf einer Aufnahme aus November 2012 an einem 20-Cent-Stück, wie hochauflösend moderne Endoskopiegeräte sind. | © Gerald Dunkel

Bünde Chefarzt wechselt nach Lübbecke

Abgang: Mühlenkreiskliniken bestätigen, dass Bernd Wejda ab dem kommenden April im Nachbarkreis den Bereich der Gastroenterologie leiten wird

Bünde. Der scheidende Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Lukas-Krankenhaus, Bernd Wejda, wechselt in eine leitende Funktion ans Krankenhaus Lübbecke-Rahden. Den exklusiven NW-Bericht vom 10. Oktober bestätigen die Mühlenkreiskliniken jetzt. Ab April 2018 soll Wejda das Zentrum für Innere Medizin als Abteilungsleitender Oberarzt verstärken und den gesamten Bereich der Gastroenterologie an beiden Standorten leiten. "Herr Wejda passt sowohl aufgrund seiner medizinischen Expertise als auch menschlich hervorragend in unser Team. Als Direktor des Zentrums freue ich mich, diesen in der Region sehr bekannten und geschätzten Kollegen in unserem Team begrüßen zu können", sagt Professor Nils Ewald. Wejda kennt die Mühlenkreiskliniken einer Mitteilung zufolge seit vielen Jahren. Er war lange Zeit als Oberarzt im Johannes Wesling Klinikum in Minden beschäftigt. Seit knapp zwölf Jahren leitet Wejda im Bünder Lukas-Krankenhaus die Medizinische Klinik I, in der mehr als 6.000 endoskopische Untersuchungen pro Jahr durchgeführt werden. Die Gastroenterologie befasst sich mit Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie den Organen Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse. Neben den weiteren Disziplinen der Inneren Medizin wird die Gastroenterologie in Lübbecke-Rahden eng mit der Chirurgie des Bauchraums, der Viszeralchirurgie, kooperieren. "Diese Interdisziplinarität und die kurzen Wege zum Fachkollegen zeichnen uns aus", sagt der Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Uwe Werner. Dies werde sich auch im nächsten Jahr in der gemeinsamen Betreuung von internistischen und chirurgischen Patienten in einer gemeinsamen Bauchstation widerspiegeln. Die Gastroenterologie ist bereits heute ein Schwerpunkt am Krankenhaus Lübbecke-Rahden. Die personelle Verstärkung dieses Bereichs wird begleitet von Investitionen, "die es zukünftig möglich machen, alle modernen endoskopischen Verfahren im Krankenhaus Lübbecke-Rahden anzubieten", heißt es in einer Mitteilung des Krankenhauses weiter. Dadurch sei es möglich, nicht nur diagnostische, sondern auch schonende therapeutische Verfahren im gesamten Magen-Darm-Trakt anzuwenden. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Wejda Bünde verlassen wird. Über die Gründe seines Abgangs sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es vom Geschäftsführer des Lukas-Krankenhauses, Hans-Ulrich Sorgenfrei.

realisiert durch evolver group