Bünde Hagen Rether kommt in den Stadtgarten

Neues Programm wird am Donnerstag, 5. Oktober, in Bünde präsentiert

Bünde. Strippenzieher, Strohmänner und Sündenböcke: Die Welt wird täglich ungerechter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten immer dichter. Vor diesem Hintergrund stellt Kabarettist Hagen Rether den so genannten gesellschaftlichen Konsens vom Kopf auf die Füße. Am Donnerstag, 5. Oktober, zieht Rether im Stadtgarten Bünde das Publikum ab 20 Uhr mit seinem Programm "Liebe" wieder einmal in seinen Bann. Er glaubt an Aufklärung und an die Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund. Die Systemfragen gibt es gleich im Paket: Religionsfreiheit, Wirtschaftswachstum, die staatliche Lizenz zum Töten, alles kommt auf den Tisch. Doch die Verantwortung tragen nicht die Mächtigen. Die Verantwortung für all dies tragen wir. Wir sind, so Rether, mehr oder weniger willige Kollaborateure, und müssen uns wohl am eigenen Schopf aus unserer Komfortzone ziehen, um nicht in den Abgrund zu stürzen. Einen Abgrund, den wir gemeinsam geschaufelt haben. Es kann schon mal länger dauern, wenn der wahrhaft unbequeme Kabarettist so manchen Volkszorn samt seiner auf "Die da oben" zielende Empörungsrhetorik als Untertanentum entlarvt. Als die Weigerung, unsere eigenen, fatalen Gewohnheiten zu überwinden. Dabei infiziert er die Zuschauer gleich mit zwei gefährlichen Viren: Der Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und der Erkenntnis, dass wir alle die Kraft zur Veränderung haben. "Liebe", so der konstante Titel des ständig mutierenden, ebenso komischen wie schmerzhaften Programms, dauert schon mal dreieinhalb Stunden und ist ein fulminantes Plädoyer für Mitgefühl und Menschenliebe eines Kabarettisten und vielseitigen Pianisten. Karten für den Auftritt gibt es hier.

realisiert durch evolver group