Bünde/Kirchlengern/Löhne Die A 30 wird vier Jahre lang zur Großbaustelle

Brückenarbeiten: Im Dezember rücken die Bagger an, Autofahrer müssen sich auf Staus einstellen

Bünde/Kirchlengern/Löhne. Seit einigen Tagen laufen auf der A 30 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen vorbereitende Arbeiten für eine Großbaustelle. Die Fahrbahn wird in dem Bereich saniert, in der sich ab Anfang Dezember 2016 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne in beiden Fahrtrichtungen eine Engstelle befinden wird - und das für einen langen Zeitraum. Bis zum Sommer 2020 werden auf der A 30 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne in beiden Fahrtrichtungen insgesamt zwei Brücken saniert und verstärkt und eine weitere Brücke abgerissen und neu gebaut. "Gleichzeitig werden 1.400 Meter Fahrbahn zwischen den Brücken grundinstandgesetzt, die Schutzeinrichtungen und die Entwässerung zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Löhne erneuert sowie Lärmschutzwände im Bereich der drei Brücken hergestellt", heißt es in einer Mitteilung der zuständigen Niederlassung des Landesbetriebs Straßen NRW. Täglich befahren den Angaben zufolge knapp 39.000 Fahrzeuge diesen Streckenabschnitt, der damit eine wichtige Ost-West-Verbindung darstellt. Straßen NRW investiert in dieses Projekt eigenen Angaben zufolge 18 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

realisiert durch evolver group