Die letzte Ehrung vor dem Eklat: Die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2012 mit Wolfgang Koch (3. v. l) und dem damaligen Organistor Thorsten Kröger von der Realschule Nord (4. v. l.). archiv - © Foto: Thomas Klüter
Die letzte Ehrung vor dem Eklat: Die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2012 mit Wolfgang Koch (3. v. l) und dem damaligen Organistor Thorsten Kröger von der Realschule Nord (4. v. l.). archiv | © Foto: Thomas Klüter

Bünde Am Ehrenmahl bleibt es am Volkstrauertag wieder still

Auch in diesem Jahr wird es keine gemeinsame Veranstaltung am Ehrenmal am Nordring geben. Bürgermeister Wolfgang Koch sieht neben den Vereinen die Politik am Zug

Bünde. In knapp vier Wochen, am Sonntag, 13. November, ist wieder Volkstrauertag. Eine gemeinsame Gedenkveranstaltung von Stadt und Vereinen am Ehrenmal am Nordring wird es jedoch aller Voraussicht nach zum dritten Mal in Folge nicht geben. Grund sind offenbar Probleme in der Kommunikation zwischen den beteiligten Vereinen und Institutionen und die ungeklärte Frage, wer die Veranstaltung organisieren soll. Ursprünglich war nach den ausgefallenen Gedenkfeiern 2014 und 2015 bereits für Anfang dieses Jahres ein runder Tisch mit Bürgermeister Wolfgang Koch, der Marinekameradschaft, den Vereinen und Ratsmitgliedern geplant, um über eine Fortführung der Veranstaltung zu beraten. Dieser war jedoch nicht zustande gekommen. "Ich habe mit Vertretern der Realschule Nord und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) verschiedene Gespräche geführt...

realisiert durch evolver group