Der obdachlose Mann soll sich beim Ausbruch des Feuers in dem Gebäude befunden haben und allem Anschein nach für den Brand verantwortlich sein. Gerichtsmediziner fanden Hinweise auf eine Rauchgasvergiftung. - © GERALD DUNKEL
Der obdachlose Mann soll sich beim Ausbruch des Feuers in dem Gebäude befunden haben und allem Anschein nach für den Brand verantwortlich sein. Gerichtsmediziner fanden Hinweise auf eine Rauchgasvergiftung. | © GERALD DUNKEL

Bünde Leiche war ein obdachloser Mann

Nach Zeugenhinweisen ermittelt Polizei die Identität des Mannes, dessen verkohlte Überreste am Freitag in der Ruine eine Hauses in Ennigloh gefunden wurden. Er soll bei Ausbruch des Feuers im November im Gebäude gewesen sein.

Gerald Dunkel

Bünde. Bei dem Toten, dessen verbrannte Überreste in dem Wohnhaus Am Sunderkamp in Ennigloh am Freitag gefunden wurden, handelt es sich nach Polizeiangaben um einen obdachlosen 55 Jahre alten Mann aus dem Kreis Herford. Das hat ein genetischer Nachweis im Zuge der gerichtsmedizinischen Untersuchung ergeben, teilt die Mordkommission der Polizei Bielefeld mit. Am Freitag wurde die Leiche bei Abrissarbeiten von einem Baggerfahrer entdeckt. Am vergangenen Samstag gingen zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung bei der Polizei ein, die auf den wohnungslosen Mann hindeuteten. Der Leiter der Mordkommission Polizeihauptkommissar Ralf Gelhot teilte mit: "Wir konnten keine Hinweise auf eine äußere Gewalteinwirkung finden, die zum Tod geführt hätten. Es lagen deutliche Anzeichen auf eine Rauchgasvergiftung vor. Durch einen DNA-Abgleich ließ sich die Identität heute zweifelsfrei klären." Das Haus, dass seit etwa drei Jahren leersteht, brannte am 12. November fast komplett ab. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand gehen die Beamten der Mordkommission davon aus, dass der 55-Jährige beim Ausbruch des Feuers in dem Gebäude ums Leben gekommen ist und er für den Brand verantwortlich sein könnte. Die weiteren Ermittlungen werden von der Polizei Herford fortgeführt.

realisiert durch evolver group