Bünde Illegaler Container entfernt

Zwischenlagerung: Die Firma Berg wurde jetzt von der Stadt beauftragt, das unliebsame Behältnis zu entfernen und zwischenzulagern

Gerald Dunkel

Bünde. Wochenlang musste sich Udo Niedermeier aus Muckum über einen Altkleidercontainer ärgern, den die Firma Jeva, die angibt, ihren Firmensitz in der Schwanthalerstraße 41 in Lage zu haben, auf dem Parkplatz vor seinem Gasthof abgestellt hat. Jeder Versuch, einen Verantwortlichen zu erreichen, scheiterte. Bitten um Rückruf auf dem Anrufbeantworter des Unternehmens kam niemand nach. Wie berichtet, kam in der vergangenen Woche Bewegung in die Angelegenheit. Nachdem die Ordnungsbehörden von Kreis Herford und Stadt Bünde im Oktober erklärten, dass sie nicht tätig werden könnten, so lange sich der Container auf einem privaten Grundstück befände, stand der große Metallbehälter Mitte letzter Woche plötzlich auf dem Gehweg neben der Hansastraße - und somit im öffentlichen Raum. Wie er dort hingelangt ist, wird wohl ungeklärt bleiben. Parkplatzeigentümer Udo Niedermeier und weitere Anwohner haben jedenfalls keine Erklärung. Weil der große Metallcontainer aber den Gehweg blockierte, musste die Stadt Bünde jetzt handeln. "Wir haben schon vor etwa zwei oder drei Wochen den Betreiber des Altkleidercontainers erreicht", sagte Bernd Schneider von den Kommunalbetrieben Bünde (KBB) auf NW-Nachfrage. Abgeholt wurde der Behälter allerdings nicht. In der vergangenen Woche war nur ein Lkw-Fahrer vor Ort, um ihn zu leeren. Von Udo Niedermeier auf die illegale Aufstellung angesprochen, tat sich von Seiten der Firma Jeva jedenfalls noch nichts. "Wir haben jetzt die Firma Berg beauftragt, den Container zu entfernen", so Bernd Schneider. Dabei handele es sich aber nicht um eine Entsorgung, sondern um eine offizielle Sicherstellung eines verkehrsbehindernden Gegenstandes. Dass sich der Eigentümer, die Firma Jeva oder auch deren Auftraggeber, meldet, vermutet Schneider aber schon, da zu ihr schon ein Kontakt bestehe und ihr diese Konsequenzen mitgeteilt worden seien. Das Entsorgungsunternehmen Berg hat den Stahlkasten gestern - zunächst auf Kosten der Stadt - abtransportiert und lagert ihn nun für die kommenden Monate ein. Wie lange genau, steht nicht fest. "Der Eigentümer hat nun die Möglichkeit, ihn bei uns auszulösen", erklärte ein Mitarbeiter der Entsorgungsfirma. Sollte das nicht geschehen, werde der Container verschrottet. Ein großer Aufkleber der Firma Jeva auf dem Container lobt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Klärung des Verschwindens eines ihrer Container führen. "Seit einiger Zeit werden uns von Mitbewerbern aus der Region Container gestohlen", heißt es darauf. Wer aber unter der kostenpflichtigen 01805-Nummer anruft, spielt dem Unternehmen sogar noch in die Hände, weil es für jeden Anruf, ähnlich einer kostenpflichtigen Service-Hotline, Geld kassiert. Zu hören ist dann - und das vermutlich schon seit Bestehen des Anschlusses - aber nur: "Unsere Büroräume sind zurzeit nicht besetzt ...".

realisiert durch evolver group