Diese Hinweisschilder werden den Patientinnen im Lukas-Krankenhaus nur noch bis zum Jahresende den Weg weisen. - © FOTO: GERALD DUNKEL
Diese Hinweisschilder werden den Patientinnen im Lukas-Krankenhaus nur noch bis zum Jahresende den Weg weisen. | © FOTO: GERALD DUNKEL

Bünde Lukas-Krankenhaus muss Frauenklinik aufgeben

Politischer Wille und demografische Entwicklung zwingen zu der Entscheidung / Schließung zum 31. Dezember 2014

Bünde (ged). Das Lukas-Krankenhaus in Bünde muss sich zum Jahresende von seiner Frauenklinik trennen. Das teilten die beiden Vorstände Stefan Kerst und Hans-Ulrich Sorgenfrei am Dienstagnachmittag mit. Die Mitarbeiter der Gynäkologie wurden darüber zuvor in einer Versammlung unterrichtet.

Als Grund für die schwere Entscheidung wurden rückläufige Geburtenzahlen sowie der Krankenhausplan NRW 2015 genannt, der vorsieht, dass im Kreisgebiet Herford im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe knapp 40 Betten abgebaut werden sollen.

Die Politik betrachte die Versorgung von Patienten immer auf eine Region bezogen, so Hans-Ulrich Sorgenfrei. Da habe man sich gefragt, ob neben den gynäkologischen Abteilungen im Kreisklinikum und dem Mathilden-Hospital in Herford noch eine dritte Frauenklinik in Bünde nötig sei. Diese Reduzierung sei somit politisch gewollt, so der Vorstand.

Bis zum Jahresende werde der Betrieb aber nach wie vor weitergeführt und auch Geburten durchgeführt.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in Ihrer Neuen Westfälischen

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group