Direkte Einblicke: Mit der Virtual-Reality-Brille gibt es ausgesuchte Einblicke in die Nutztierindustrie. - © Louisa Kohnert
Direkte Einblicke: Mit der Virtual-Reality-Brille gibt es ausgesuchte Einblicke in die Nutztierindustrie. | © Louisa Kohnert

Bünde Pflanzliche Ernährung lockt Besucher

Verzicht auf tierische Produkte: Der vegane Stammtisch in Bünde stellte sich am Samstag mit einem Informationsstand auf die Eschstraße. Viele Interessierte blieben stehen

Louisa Kohnert

Bünde. Seit einiger Zeit schon gibt es eine Gruppe von Veganern in Bünde, die sich regelmäßig zum gemeinsamen Essen und Austauschen trifft. Nun haben die Mitglieder es sich zur Aufgabe gemacht, auch andere Menschen zu informieren. Mit einem Infostand auf der Eschstraße konnten sie am Samstag viele interessierte Bünder erreichen. "Wir sind hier, um die Leute aufzuklären und ihnen eine pflanzliche, tierfreundliche Ernährung zu zeigen", sagt Andrea Mailänder, Gründerin der Facebook-Gruppe "Vegan und Tierschutz in Bünde und Umgebung". Zu diesem Zweck hat die Gruppe Infobroschüren und eine Menge schriftliches Material, aber auch einen Laptop mit Aufklärungsfilmen mitgebracht. Mit einer Virtual-Realty-Brille konnten sich Interessierte Einblicke in die Gegebenheiten der Nutztierindustrie verschaffen. Daneben präsentierte der Stammtisch viele Produkte, mit denen man sich pflanzlich ernähren kann. Von Milch, Joghurt und Pudding über Brotaufstriche bis hin zu Cupcakes, Schokolade und Törtchen ist alles dabei - "pflanzlich und tierfreundlich", wie die Initiatoren betonen. Nach Ansicht von Andrea Mailänder soll diese Lebensweise viel gesünder sein. "Tierische Produkte sorgen dafür, dass der Körper übersäuert und dadurch wird ihm Calcium entzogen. Das ist vor allem in den Knochen und deshalb bekommen viele Menschen Osteoporose. In Asien, wo die Menschen zum Beispiel gar keine Milch trinken, haben sie auch keine Osteoporose", erklärt Ernährungsberater Michael Finkemeier, der selbst seit fünf Jahren vegan lebt. Ihm ist besonders wichtig, ein ganz bestimmtes Vorurteil aus der Welt zu schaffen: "Männer meinen immer, sie bräuchten Fleisch, aber das stimmt nicht. Auch Männer können das." Das findet auch Almir Karabegovic, der sich über Bio-Produkte informieren will. "Ein Freund von mir ist Leistungssportler und nachdem er vier Monate auf Fleisch verzichtet hatte, war er viel leistungsfähiger. Ich könnte mir das auch vorstellen, weil es gesünder ist. Ich bin zwar noch ein Fleischliebhaber, aber ich spiele mit dem Gedanken", erzählt er. Auch Rosanna Renkos könnte sich eine vegane Lebensweise vorstellen. "Meine Schwester isst jetzt vegan und will das auch in die Familie bringen. Da gibt es dann oft vegane Rezepte und ich habe schon öfter solche Produkte gekauft, um sie zu Hause auszuprobieren. Ich wollte heute einfach mal schauen, was es noch so an Alternativen gibt." Diese Alternativen werden von der Gruppe natürlich auch präsentiert. Die Produkte für den Infostand wurden vom Marktkauf Bünde, von DM und ichoc, von Zwergenwiese, vom Katzencaffee in Bielefeld, von Wheaty und Simply V, von Noa und von Duftgarten gespendet. "Diese Unterstützung hat uns sehr gefreut", so Mailänder.

realisiert durch evolver group