Zum ersten Mal dabei: Olga Hänse schaut nach Spielzeug und Kleidung für den sechs Monate alten Justus. Fotos: Peter Heidbrink - © Peter Heidbrink
Zum ersten Mal dabei: Olga Hänse schaut nach Spielzeug und Kleidung für den sechs Monate alten Justus. Fotos: Peter Heidbrink | © Peter Heidbrink

Bünde Schnäppchenjagd in neuen Räumen

Kinderschutzbund: Der Flohmarkt in der Realschule Bünde-Nord kommt bei den Besuchern gut an. Sie loben die Übersichtlichkeit und Ordnung

Peter Heidbrink

Bünde. Nachdem der Stadtgarten als Veranstaltungsort für den zwei Mal im Jahr stattfindenden Flohmarkt des Kinderschutzbundes nicht länger zur Verfügung stand (die NW berichtete), konnten die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Martina Kmoch und das Organisationsteam rund um Elke Friebertshäuser nun am Samstag in der Eingangshalle der Realschule Bünde Nord die Schnäppchenjagd veranstalten. "Wir sind ganz aufgeregt, aber auch positiv gestimmt", sagt die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Bünde kurz nach der Eröffnung gegen 11.30 Uhr. "Am Stadtgarten haben auch mal Schlangen gestanden, das hatten wir hier heute nicht", sagt sie. Auch wenn der Andrang am Anfang noch überschaubar war, füllte sich die Eingangshalle gegen 12 Uhr noch einmal deutlich. Die Organisation in den neuen Räumlichkeiten habe einwandfrei funktioniert, so Kmoch. "Ich habe einen Pool aus 60 Leuten, die immer mithelfen und anpacken", sagt Elke Friebertshäuser, die Hauptverantwortliche für den Flohmarkt. "Das Aufbauen gestern hat so schnell und zügig geklappt. Wir haben uns zuvor schon ein Konzept überlegt, wie wir die Tische hier stellen möchten und wo wir wen postieren, damit nicht jeder in der gesamten Schule umherläuft", ergänzt Kmoch. Aufgeräumter und geräumiger "Wir freuen uns, dass wir die Räumlichkeiten nutzen können und bedanken uns bei Guido Broziewski Blomenkamp (Schulleiter, Anm. der Redaktion) und bei der Stadt, die zugestimmt hat", sagt sie. Unterstützt wurde der Kinderschutzbund dieses Mal auch von den Realschülern, die ein Café mit Getränken, Brötchen und Kuchen organisierten. "Die Einnahmen des Cafés gehen in die Klassenkasse der Schüler", erklärt Kmoch. Die neuen Räume können auch bei den jungen Müttern und Vätern punkten. "Mir gefällt?s hier sehr gut. Man kann hier besser gucken, es ist nicht alles so gequetscht", findet Melanie Rottmann, die Ausschau nach Kleidung und Spielzeug für ihre drei Kinder Lukas, Fynn und Rieke hält und außerdem immer auf der Suche nach ein paar Schnäppchen für ihre Kindertagespflege "Wunderland" in Holsen ist. "Es ist schön, wenn man den Tageskindern etwas Neues anbieten kann", findet sie. Den Veranstaltungsort lobt auch Bianca Remmert, die für ihren Sohn Luke Leon (9) auf der Suche nach Kleidung ist und den Flohmarkt schon zuvor im Stadtgarten besucht hat. "Es ist toll, übersichtlich und nicht so eng." Auch die Familie Link, die jedes Mal bei der Schnäppchenjagd beim Flohmarkt des Kinderschutzbundes dabei ist, ist sich einig: "Es ist super - geräumiger, besser, aufgeräumter." Und die Familie konnte auch schon ein paar Dinge entdecken. "Ich habe Turnschuhe gefunden", sagt Marieke Link (9) und hält ihre neuen pinken Treter hoch. Ihr Bruder Henrik (9) hat noch mehr Nützliches entdeckt: "Ich habe hier neue Fußballschuhe, einen Drachen, Schienbeinschoner, ein Hörspiel von den Drei??? und ein Buch", zählt er auf und ist schwer bepackt. "Man sammelt erst und zahlt am Ende" Olga Hänse hat den Kinderschutzbund-Flohmarkt zuvor noch nie besucht: "Ich bin zum ersten Mal hier", sagt sie. Auch sie hat lobende Worte für die Veranstaltung übrig: "Das Konzept gefällt mir - dass man erst alles sammelt und dann am Ende an der Kasse bezahlen kann. Das Angebot ist gut, es ist alles gut organisiert und wir haben am Eingang gleich eine Einweisung bekommen, wo man was finden kann", verrät sie. "Ich schaue vor allem nach Spielzeug und Sachen für den Sommer", sagt sie mit Blick auf den 6 Monate alten Justus, der bereits einen Baby-Artikel fest in den Händen hält.

realisiert durch evolver group