Mit offenem Visier: Silas Eggeling aus Bünde. - © Björn Kenter
Mit offenem Visier: Silas Eggeling aus Bünde. | © Björn Kenter

Bünde Kartslalom ist mehr als nur Gas geben

Das macht die Jugend (6): Silas Eggeling aus Bünde ist seit vier Jahren im Kartslalom für den AC Herringhausen aktiv. Dabei kommt es nicht nur auf Geschwindigkeit an

Björn Kenter

Mit einer Baustelle haben die schier zahllosen orange-weiß gestreiften Pylonen, die auf dem großen Parkplatz einer Fleischerei in Herringhausen aufgestellt sind, nichts zu tun. Jeden Samstag zwischen 15 und 18 Uhr treffen sich hier die Nachwuchsfahrer des „AC Herringhausen e.V. im ADAC“, so der offizielle Vereinsname, um einem nicht unbedingt alltäglichen Hobby nachzugehen: dem Kartslalom. Mit einer beeindruckenden Präzision und Schnelligkeit steuern die jungen Piloten ihre Karts durch den engen Parcours, und das im Idealfall, ohne ein einziges Hütchen zu berühren. Einer von ihnen ist Silas Eggeling. Der 11-Jährige aus Bünde ist bereits seit mehreren Jahren dabei. „Fußball oder Handball war irgendwie nichts für mich“, meint der Schüler der Realschule Bünde-Nord, der auch in der Jugendfeuerwehr aktiv ist. „Silas hat vorher schon verschiedene Sportarten ausprobiert, ist aber nicht lange dabei geblieben. Das Kartfahren hingegen macht er nun schon seit fast vier Jahren mit Begeisterung. In dieser Zeit hat er nur ein einziges Mal das Training ausgelassen“, sagt Mutter Nicole Eggeling-Karge über das Engagement ihres Sohnes. Der freut sich schon jetzt auf seinen 16. Geburtstag. „Dann kann er beim Kartslalom in der Youngster-Klasse mit einem Auto fahren“, verrät Nicole Eggeling-Karge. Den Weg zum AC Herringhausen fanden die beiden über die sozialen Medien. „Ich habe einen Aufruf bei Facebook gelesen. Dann sind wir hierhin gekommen“, erklärt Eggeling-Karge. Die Zeit ist das Maß des Wettbewerbs Auch die Eltern werden beim Ritt durch den Hütchenparcours meist mit einbezogen und helfen tatkräftig mit, die Pylonen an den richtigen Stellen aufzubauen oder bei Bedarf wieder aufzurichten. „Kartslalom ist eine Breitensportvariante des Kartsports“, erläutert Trainer Michael Klose. Auf einem Parkplatz wird auf einem mit den Pylonen abgesteckten Kurs gegen die Zeit gefahren. Immer nur ein Fahrer ist auf der Strecke und versucht, den mit verschiedenen Aufgaben gespickten Kurs möglichst schnell zu bewältigen. „Fällt eine Pylone um oder wird berührt, gibt es zwei Strafsekunden, wird eine Aufgabe ausgelassen oder falsch angefahren, werden zehn Strafsekunden aufgeschrieben“, beschreibt Klose die Regeln. Es komme also neben der Geschwindigkeit vor allem auf Geschick, Koordination und Konzentration an. Bei einem Rennen werden drei Läufe gefahren, von denen zwei in die Wertung einfließen. Die in Sekunden umgerechneten Fehler werden auf die erreichte Fahrtzeit addiert, der Fahrer mit der niedrigsten Gesamtzeit gewinnt. Im Jugendbereich wird in fünf Altersklassen zwischen 8 und 18 Jahren gefahren. Die Fahrer des AC Herringhausen nehmen in diesem Jahr an 13 Rennen in der Region teil. Neue Gesichter sind gern gesehen „Wir legen zudem Wert auf Hilfsbereitschaft und das soziale Miteinander in den verschiedenen Altersgruppen“, betont Michael Klose. „Schon durch die Mithilfe der Eltern beim Abstecken des Parcours entsteht in Gemeinschaftsgefühl.“ 6,5 PS leisten die Karts mit ihren Viertakt-Motoren, möglich ist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern. „Diese Karts fahren aber maximal 45 Kilometer pro Stunde“, sagt Pascal Klose, der mit seinem Vater Michael das Training leitet und auch selber als Fahrer aktiv ist. Karts und Rennanzüge werden gestellt. Die Fahrer benötigen lediglich einen Vollvisier-Helm und Handschuhe. Weitere Infos auf der Webseite des Vereins www.ac-herringhausen.de, bei Michael Klose unter Tel. (01 52) 31 73 43 60 oder per E-Mail an michael@famklose.eu

realisiert durch evolver group