Am 1. Februar gestorben: Gerhard Wietzorke. Foto: PRIVAT - © PRIVAT
Am 1. Februar gestorben: Gerhard Wietzorke. Foto: PRIVAT | © PRIVAT

Ein Leben für die Sozialdemokratie

Nachruf: Gerhard Wietzorke im Alter von 90 Jahren gestorben. Viele Jahre Mitglied im Rat

Bünde. Die SPD Bünde trauert um ihr langjähriges Mitglied Gerhard Wietzorke. Er ist am Donnerstag, 1. Februar 2018, im Alter von 90 Jahren verstorben. Seit dem 1. April 1948 war er Mitglied in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. In der Kommunalpolitik war Gerhard Wietzorke zunächst in den Jahren 1958 bis 1961 als sachkundiger Bürger aktiv. Er wurde dann vor der Gebietsneuordnung Mitglied des Rates der „alten“ Stadt Bünde. Danach gehörte er von 1969 bis 1984 ununterbrochen dem Rat der neugegliederten Stadt Bünde an. Für die SPD-Fraktion waren insbesondere in der Phase der Gebietsneuordnung seine Erfahrung und sein Ratschlag sehr wertvoll. In der Ratssitzung am 17. Oktober 1984 wurde das langjährige Ratsmitglied vom damaligen Bürgermeister Herbert Voß verabschiedet. Vom 17. Januar 1961 bis 25. Oktober 1984 war Gerhard Wietzorke Mitglied des Aufsichtsrates der Energie- und Wasserversorgung Bünde GmbH und fungierte dort seit Dezember 1970 auch als deren Vorsitzender. Großes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit Zusätzlich zu seinen Aufgaben in der Bünder Kommunalpolitik hat sich der Verstorbene auch innerhalb seiner Partei engagiert. So wurde er bei der Gründung der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus in Bünde am 14. April 1997 zum Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis April 2005. Gerhard Wietzorke war quasi sein Leben lang ein überzeugter Sozialdemokrat. Er hat die Politik vor Ort aktiv mitgestaltet und Verantwortung übernommen. Sein großes Engagement zum Wohle der Allgemeinheit und sein langjähriger Einsatz für die Partei werden der SPD Bünde immer in dankbarer Erinnerung bleiben. „Unser Mitgefühl gilt seiner Familie“ so die Stadtverbandsvorsitzende Susanne Rutenkröger.

realisiert durch evolver group