Klaus und Susanne Bokel, Christa Maasjost und Gisela Koch, Jennifer Strebinger, Gabi Möllmeier und Anne Maasjost (v. l.) genossen das rote Heißgetränk. - © FOTOS: HUBERTUS EBBESMEYER
Klaus und Susanne Bokel, Christa Maasjost und Gisela Koch, Jennifer Strebinger, Gabi Möllmeier und Anne Maasjost (v. l.) genossen das rote Heißgetränk. | © FOTOS: HUBERTUS EBBESMEYER

Verl-Kaunitz Das Budendorf ist ein beliebter Treffpunkt

November-Lichter: Die Frauengemeinschaft Kaunitz blickt auf einen gelungenen Sonntag zurück / Erlös fließt in die Orgelrenovierung

Verl-Kaunitz (ebbe). Am Tag danach sieht man bei der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Kaunitz durchweg zufriedene Gesichter. Der Basarsonntag "November-Lichter" war einmal mehr gut besucht. Bei den Organisatoren um Marlies Sagemüller gibt es für einen erfolgreich verlaufenen Sonntag stets einen speziellen Gradmesser: "Unsere gut 30 Torten waren ratz-fatz alle." Anders ausgedrückt: "Wir denken, dass es es sehr gut gelaufen ist", bilanziert Sagemüller.

Gleich nach dem Familiengottesdienst zum Auftakt war der Andrang groß. Dieser Trend setzte sich am Nachmittag fort. Viele Kaunitzer hatten sich auf den Weg gemacht in das kleine, gemütliche Budendorf zwischen Kirche und Pfarrheim. "Es ist zwar stürmisch, aber wir haben Sonnenschein, und Glühweinwetter ist auch", waren die kfd-Damen allesamt zufrieden.

Anzeige

Im großen Saal des Gemeindehauses bot die Handarbeitsgruppe allerlei Nützliches, Schönes und Wärmendes an. Adventsgestecke und -kränze waren ebenso darunter wie aufwändig bestickte Tischwäsche und Kissenhüllen, wie gestrickte Mützen und Schals, Handschuhe und Puschen. Ein Angebot, das nicht nur Besucher aus der Gemeinde, sondern auch aus Verl, Sürenheide, Schloß Holte-Stukenbrock und Gütersloh nach Kaunitz lockte.

Ein Bücherflohmarkt, das Angebot des Teams vom Eine-Welt-Freiraum, das fair gehandelte Waren aus der so genannten Dritten Welt anbot, und erst recht die Möglichkeit, bei Kaffee und selbst gebackenen Torten und Kuchen Neuigkeiten auszutauschen und einfach nur zu klönen: all das gefiel den Besuchern bestens. Anne Maasjost und weitere Damen aus den Reihen der kfd boten den jungen Besuchern Bastelspaß und Kinderschminken. "Wir haben mit den Kindern Kerzenschneemänner und Tannenbäume gebastelt", so Maasjost.

Wärmendes gab es draußen im Hüttendorf. Heckenlikör, Heißes Pfläumchen mit Sahnehaube, Glühwein und Kinderpunsch waren im wahrsten Wortsinn "heiß begehrt". Ebenso wie die Erbsensuppe.
Dies hängt übrigens ganz direkt damit zusammen, dass der Noch-Brudermeister der Schützen, Peter Kulik, mit verbundener rechter Hand zu sehen war. "Die habe ich mir beim Suppekochen geholt", verriet er. Hausmacher Wurstwaren, Waffeln, Bratäpfel und Gebäck rundeten das kulinarische Angebot ab. Der Erlös der "November-Lichter" fließt in die Orgelrenovierung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group