Glücklich: Der 8. August ist für Marita und Ulrich Kleinemas eindeutig ein Glückstag. Vor 30 Jahren heirateten sie, und am Montagabend bestiegen sie den Thron des Bürgerschützenvereins Verl-Bornholte-Sende. - © Andreas Eickhoff
Glücklich: Der 8. August ist für Marita und Ulrich Kleinemas eindeutig ein Glückstag. Vor 30 Jahren heirateten sie, und am Montagabend bestiegen sie den Thron des Bürgerschützenvereins Verl-Bornholte-Sende. | © Andreas Eickhoff

Verl Königsschuss am Hochzeitstag: Ehepaar Kleinemas regiert die Verler Bürgerschützen

Zwei Mitbewerber machten es dem neuen Regenten schwer

Andreas Eickhoff

Verl. Am 8. August 1986 war Ulrich Kleinemas einer der glücklichsten Menschen. Und gestern, auf den Tag genau 30 Jahre später, schoss sich der inzwischen 53-jährige Industrietechniker zum König des Bürgerschützenvereins Verl-Bornholte-Sende. Und machte seine Ehefrau Marita am Tag der Perlenhochzeit zu seiner Königin. Um 14.06 Uhr beendete Kleinemas mit dem 198. Schuss das spannende Vogelschießen mit einem gezielten Treffer genau auf die Befestigungsschraube des Wappentiers im Kugelfang. Seine Frau war eine der ersten und garantiert die glücklichste Gratulantin. Aus seinen Ambitionen hatte Kleinemas im Vorfeld des Festes kein Geheimnis gemacht. Daher konnte der Vorstand um den Vorsitzenden Jörg Brüggemann ganz gelassen an die Vogelstange schreiten. Zum Schluss freuten sich alle über gleich drei Bewerber. Ulrich Kleinemas, Thomas Steffenfauseweh und Udo Brockschmidt machten es richtig spannend und zeigten zum Finale der Schützenfestsaison im Verler Land ein attraktives Königsschießen. Vor 33 Jahren hatte Ulrich Kleinemas "seine" Marita in der Sektbar des Bürgerschützenfestes kennen und lieben gelernt. Da war der Königsschuss vor großer Kulisse am Schützenfestmontag 2016 die beinahe logische Schlussfolgerung. Zuvor hatte sich der scheidende König Matthias Busche noch den rechten Flügel des Adlers gesichert, nachdem Jörg Schoppengerd bereits mit dem zehnten Schuss die Krone als erste Insignie erbeutet hatte. Timo Hagemann trennte mit dem 57. Schuss das Zepter aus den Klauen des Holzadlers, ehe sich Meinolf Steffenfauseweh über den Fall des Apfels nach seinem 61. Schuss freute. Auch wenn der Wettergott nicht allzu gnädig mit den Bürgerschützen war: Die Verantwortlichen konnten mit dem Verlauf des Vogelschießens zufrieden sein. Spannend bis zum Schluss, keine längeren und vor allem keine ungewollten Schießpausen - die zahlreichen Zuschauer auf dem überaus gut gefüllten Festplatz waren begeistert. Am Abend präsentierten sich die neuen Regenten dann erstmals den Verler Bürgern. Mit stolz geschwellter Brust marschierten die zahlreichen Bürgerschützen aus Verl, Bornholte und Sende noch einmal durch die Straßen. Am Vormittag hatte der Verein im Rahmen des gemeinsamen Schützenfrühstücks langjährige Mitglieder geehrt. Seit 25 Jahren gehören Bernhard Beckervordersandforth, Wilhelm Busche, Reiner Graute, Edmund Großekathöfer, Harald Held, Udo Honerlage, Ingo Johannimloh, Ulrich Kleinemas, Peter Mankartz, Manfred Masmeier, Hans-Dieter Masmeier, Klaus Sandbote und Heinrich Schröder den "Bürgern" an. 40 Jahre sind Gerda Gerdhenrichs, Peter Hassenewert und Reinhold Pieper dabei, gar 50 Jahre schon Heinz Busche, Alfons Helfberend, Wilfried Könighorst, Alois Könighorst, Leonhard Maasjost, Hans-Bernd Malak, Josef Oelschläger, Siegfried Oestersandforth, Hubert Steffenfauseweh und Bruno Walbaum.

realisiert durch evolver group