Riesen-Spaß: Als Hippies mit viel Flower-Power saßen diese beiden jecken Damen äußerst vergnügt im Publikum. - © Natalie Gottwald
Riesen-Spaß: Als Hippies mit viel Flower-Power saßen diese beiden jecken Damen äußerst vergnügt im Publikum. | © Natalie Gottwald

Verl So feiern die Frauen von der kfd St. Anna

Im Pfarrzentrum haben die närrischen Weiber bereits am Mittwoch das Zepter übernommen. Heute abend geht es mit einer zweiten Veranstaltung weiter

Natalie Gottwald

Verl. Karneval ist überall - diesen Beweis traten am gestrigen Nachmittag die "närrischen Weiber" der kfd St. Anna eindrucksvoll an. "Im Kuhstall sind die Weiber los" lautet das Motto der Session und dazu gibt es stilecht einen Melkertanz, einen Sketch mit Stallknechten sowie einen weiteren mit "Schulten Mutter", die just aus dem Schweinestall den jüngsten "Nachwuchs" der Familie mitbringt. Auf den gerade erst gelieferten neuen Stühlen des ausverkauften Pfarrzentrums hatten rund 150 Besucherinnen Platz genommen - und zwei Besucher. Pfarrer Karl-Josef Auris hatte in diesem Jahr männliche Unterstützung von Pfarrer Markus Korsus. Dennoch muss Auris bei der kfd wieder auf der Bühne Platz nehmen und dabei gar nicht so sehr aus seiner vertrauten Rolle fallen: Als Pfarrer traut er das ungewöhnliche Pärchen Josefa und Bernhard (Renate Pollkläsener und Elisabeth Adämmer). Dass Bernhard den Pfarrer nicht kennt, weil er sonntags "lieber bei Mutter Anna in Bornholte als bei St. Anna in Verl" seine Zeit verbringt, sorgt schon für viel Gelächter im Pfarrheim. Bei der Frage, ob zur Trauung denn die große Glocke von St. Anna geläutet werden könne, die nur "für jungfräuliche Bräute vorbehalten" sei, wird Josefa plötzlich ganz ruhig. "Läuten sie die große Glocke, Herr Pfarrer", sagt sie aber bestimmt. Und fügt leise hinzu: "Vielleicht können sie die kleine etwas dazwischen bimmeln." Großes Gelächter im Saal. Auch auf dem Schulten-Hof geht es närrisch zu. Als Schulten Mutter (Karin Eusterhus) das jüngst geborene Ferkelchen, das ihr besonders ans Herz gewachsen ist, im Kinderwagen platziert, kommt es zu äußerst vergnüglichen Verwechslungen. Und als echtes Highlight berichtet Erna aus Verl alias Erika Peitz aus ihrem Leben und von "Bernd, der leider mein Mann ist". Er könne aber auch so lieb sein. "Manchmal stellt er mir eine Rose in den Putzeimer. Oder er hält mir die Kellertür auf, wenn ich ihm das Bier hoch hole." Und von einem echten Frauen-Problem, einem "ganzen Schrank voll nix anzuziehen" weiß Erna zu berichten, die daraufhin sofort mit ihrem Bernd shoppen geht. "Aber der ist so geizig. Der Adler auf dem Ein-Euro-Stück blinzelt, wenn er das Portemonnaie aufmacht. Der hat so lange kein Tageslicht gesehen." Heute um 18 Uhr gibt es noch einmal den kfd-Karneval in Verl. Wenige Restkarten gibt es bei Elisabeth Grauthoff unter Tel. (0 52 46) 30 35.

realisiert durch evolver group