Steinhagen Schnapsidee aus Steinhagen

Eigenmächtige Aktion des stellvertretenden Bürgermeisters

Schnapsidee aus dem Steinhagener Rathaus - © Steinhagen
Schnapsidee aus dem Steinhagener Rathaus | © Steinhagen

Steinhagen (jgw). Skurril: Steinhagens stellvertretender Bürgermeister hat auf einem Kreisverkehr in Steinhagen (Kreis Gütersloh) eine überdimensionale Schnapsflasche aufgestellt. Die eigenmächtige Aktion von Gerhard Goldbecker (CDU) birgt einigen Zündstoff.

Nur vier Tage zuvor hatte Bürgermeister Klaus Besser (SPD) in einem Ausschuss des Gemeinderates erläutert, dass der Landesbetrieb Straßenbau genau so etwas nicht dulden würde. Straßen NRW hält die Verbindung von Alkohol und Straßenverkehr für unangemessen. Andreas Meyer, Leiter der Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe, wird Goldbecker am Dienstag auffordern, die Flasche bis zum Ende der Woche zu entfernen.

Goldbecker will mit dem ortstypischen Symbol für die Gemeinde werben. Steinhagen war viele Jahre für seine Schnapsbrennereien bekannt. Der "Steinhäger" hat hier seine Heimat. Ein solches Symbol würde den Ortseingang der 20.000-Einwohner-Gemeinde verschönern, meint er. Schließlich habe der Steinhäger den Ort bekannt gemacht.

Der stellvertretende Bürgermeister Steinhagens, Gerhard Goldbecker, stellte auf einem Kreisverkehr eine überdimensionale "Steinhäger"-Schnapsflasche auf. - © FOTO: J. WOHLGEMUTH
Der stellvertretende Bürgermeister Steinhagens, Gerhard Goldbecker, stellte auf einem Kreisverkehr eine überdimensionale "Steinhäger"-Schnapsflasche auf. | © FOTO: J. WOHLGEMUTH

"Ich möchte Steinhagen nicht auf ein Schnapsdorf reduzieren", sagt Bürgermeister Besser. Außerdem: "Das ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr." Goldbecker bereut den Schritt nicht. "Ich habe hundert E-Mails bekommen. Alle positiv."

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

Anzeige
realisiert durch evolver group