Steinhagen Kita-Entscheidung weiter offen

Diskussion um einen zehnten Kindergarten

Steinhagen (fja). Die Mitglieder im Schulausschuss konnten sich jetzt noch nicht zu einer Entscheidung für einen neuen Kindergarten in Steinhagen durchringen. Bevor die Politik einer zehnten Kita zustimmt, sollen aktuelle Zahlen abgewartet werden, die Aufschluss geben über den genauen Bedarf.

Das Problem ist seit längerem bekannt: Vom kommenden Jahr an haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Doch in Steinhagen fehlen ausreichend Plätze. Darum fordert die SPD den Neubau einer Kindertagesstätte mit vier Gruppen. "Wir sehen aktuellen Handlungsbedarf", mahnte Hildegard Fuest (SPD) an. "Unser Ziel muss sein, dass alle Familien eine Unterbringung für ihr Kind haben", fügte Hanna Krämer hinzu.

Anzeige

Auf exakte Zahlen warten möchte jedoch die CDU, bevor eine neue Kita gebaut wird. Sie geht davon aus, dass vor dem Hintergrund zurückgehender Geburtenraten ein zehnter Kindergarten nur für einige Jahre gebraucht wird. Ende des Monats will der Kreis Gütersloh neues Datenmaterial liefern, an dem sich der zukünftige Bedarf an Betreuungsplätzen ablesen lässt.

Wie Bürgermeister Klaus Besser einwarf, hat der Jugendhilfeausschuss des Kreises die Bedarfszahlen bereits nach oben korrigiert. Danach wünscht sich die Hälfte aller Eltern eines einbis zweijährigen Kindes einen Betreuungsplatz, bei den Eltern von zwei- bis dreijährigen Kindern sind es sogar 80 Prozent. Im gesamten Kreis Gütersloh fehlen zehn zusätzliche Kindertagesstätten. Geht es nach der CDU, dann soll geprüft werden, ob vorhandene Gebäude oder Räume für die Kinderbetreuung genutzt werden können. "Wir haben etliche Leerstände wie zum Beispiel das ehemalige Gemeindehaus in Brockhagen", warf CDU-Fraktionschef Herbert Mikoteit ein.

Auch einen Waldkindergarten brachte die CDU in die Diskussion. Eine Alternative könnte außerdem ein Neubau sein, der später ohne große Umbauten in ein Wohnhaus umgewandelt werden kann. Am 16. Januar wird die Politik sich erneut beraten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group