Geisterfahrer: Auf dem neuen Streckenabschnitt der Autobahn 33 war zwischen Bielefeld-Zentrum und Steinhagen jetzt der erste Falschfahrer unterwegs. - © Symbolfoto: Frank-Michael Kiel-Steinkamp
Geisterfahrer: Auf dem neuen Streckenabschnitt der Autobahn 33 war zwischen Bielefeld-Zentrum und Steinhagen jetzt der erste Falschfahrer unterwegs. | © Symbolfoto: Frank-Michael Kiel-Steinkamp

Bielefeld/Steinhagen Erster Geisterfahrer auf neuem A33-Teilstück zwischen Bielefeld und Steinhagen

83-Jähriger bemerkt seinen Irrtum und wendet wieder. Zeuge meldet Daten des Geisterfahrers an die Polizei weiter

Jens Reichenbach

Bielefeld/Steinhagen. Auf dem neuen Autobahnabschnitt der Autobahn 33 (A33) zwischen Bielefeld und Steinhagen war nun der erste Geisterfahrer unterwegs. Wie Polizeisprecher Achim Ridder mitteilte, war ein älterer Herr kurz vor 11 Uhr am Montagvormittag vermutlich bei Halle-Künsebeck auf die Autobahn 33 gefahren - allerdings auf die falsche Richtungsfahrbahn. Deshalb gingen wenig später mehrere Notrufe bei der Polizei in Bielefeld und Gütersloh ein. Die Zeugen hatten gemeldet, dass ihnen ein Audi auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück entgegengekommen ist. Fahrzeugführer sei ein älterer Mann, hieß es. Die Autobahnpolizei eilte sofort zu dem kürzlich erst eröffneten Autobahnabschnitt. Doch offenbar ist der Geisterfahrer selbst auf seinen Irrtum aufmerksam geworden: "Zwischen Bielefeld-Zentrum und Steinhagen hielt der Audifahrer mitten auf der Fahrbahn vor einem ihm entgegenkommenden Fahrzeug an, wendete dann und setzte seine Fahrt ordnungsgemäß Richtung Osnabrück fort", berichtet Ridder. Polizisten finden den Geisterfahrer bei sich zu Hause in Steinhagen Es kam weder zu einem Unfall noch zu Verletzten. Beide Fahrer müssen allerdings stark abgebremst haben. Ridder: "Hier haben alle Beteiligten Glück gehabt." Der von dem ungewöhnlichen Wendemanöver überraschte Zeuge auf der A33 verständigte die Polizei und übermittelte ihr die Fahrzeugdaten des Audis. Wenig später konnten Beamte der Autobahnpolizei den 83-jährigen Fahrer bei ihm zu Hause in Steinhagen antreffen und befragen: "Er räumte die Falschfahrt ein", so der Polizeibericht. Der Führschein des Mannes wurde sichergestellt. Ihn erwartet eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Wohin der 83-Jährige an jenem Vormittag fahren wollte, konnte die Polizei nicht sagen.

realisiert durch evolver group