Manuela Thöle, Jacqueline Schirm, Anke Heiden und Emilie Londkowski (v.l.). - © FOTO: IBELER
Manuela Thöle, Jacqueline Schirm, Anke Heiden und Emilie Londkowski (v.l.). | © FOTO: IBELER

Schloß Holte-Stukenbrock Adventsbasar im eigenen Haus

Für die Bewohner des Seniorencentrums St. Johannes

Schloß Holte-Stukenbrock (ibe). Pflegebedürftige Menschen aus Altersheimen sind in der Regel auf öffentlichen Weihnachtsmärkten nicht mehr anzutreffen: Sie können diese Anstrengung nicht mehr bewältigen. Deshalb freuten sich die älteren Bewohner des Seniorencentrums St. Johannes am Samstagnachmittag umso mehr, dass sie ebenfalls in den Genuss der weihnachtlichen Vorfreude kommen konnten.

Im Foyer des Hauses roch es nach heißem Punsch und leckeren Plätzchen. Leise stimmungsvolle Musik spielte im Hintergrund. An einer Weihnachtsbude und anderen Ständen boten Mitarbeiter des Sozialdienst-Teams selbst Hergestelltes an. Das Johannesbeeren-Gelee von Inge Zöchling war bereits nach einer Stunde ausverkauft. Auch die Futterglocken, Baumanhänger, gestickte Decken, Duftsäckchen, Windlichter, Adventsgestecke, Engel, Weihnachtskarten und vieles mehr wechselten schnell den Besitzer. Einige Bewohner verweilten auch nur auf den näher gelegenen Sitzen, um das Treiben zu beobachten. "Diese Veranstaltung ist jedes Jahr ein Höhepunkt für unsere Bewohner", wusste Anke Heiden, die den Sozialen Dienst leitet.

Ein Team von zwölf Mitarbeitern hatte den Adventsbasar möglich gemacht. Gebastelt hatten auch Ehrenamtliche und Bewohner. Ebenfalls mit einem Stand war Karl-Heinz Lüdemann vertreten. Er bot selbst gestickte Weihnachtskarten an. Im Café Shoggi war zur Kaffeezeit fast jeder Platz besetzt. Viele Bewohner, Angehörige und Besucher ließen den Basar dort ausklingen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group