Schloß Holte-Stukenbrock Amerika im Kleinformat

Maik Dreisvogt eröffnet das "Hanky Panky" neu und bietet Karaoke, Table-Dance und Rockmusik

Den ehemaligen Kreuzkrug muss Maik Dreisvogt komplett sanieren. Decken, Böden und Wände werden überwiegend mit Holz verkleidet. In Obergeschoss entstehen Büros und Lagerräume. - © FOTOS: SIGURD GRINGEL
Den ehemaligen Kreuzkrug muss Maik Dreisvogt komplett sanieren. Decken, Böden und Wände werden überwiegend mit Holz verkleidet. In Obergeschoss entstehen Büros und Lagerräume. | © FOTOS: SIGURD GRINGEL

Schloß Holte-Stukenbrock. Sattelt die Pferde, das "Hanky Panky" ist zurück! Im ehemaligen Kreuzkrug an der Bielefelder Straße eröffnet Maik Dreisvogt wieder "Bielefelds größten Saloon". Dazu krempelt er die Räume in der leerstehenden Gaststätte komplett auf Western-Stil um. Ende Januar will er das Lokal mit einer großen Party eröffnen.

BossHoss, Rednex und Truck Stop – er hat sie alle gehabt. Die Großen aus der Countryszene traten bei Maik Dreisvogt (41) auf. BossHoss haben ihr "Hey ja" im Hanky Panky gesungen, als ihre Karriere noch gar nicht abzusehen war. Und Rednex? "Als sie ihren großen Hit hatten, musste ich richtig viel Geld für den Auftritt hinblättern", sagt Dreisvogt. Daraus entwuchs aber eine Freundschaft. Dreimal trat die Band kostenlos bei ihm auf, Dreisvogt besuchte sie im Gegenzug in Schweden.

Anzeige

Doch Western- und Country-Musik will er zukünftig aus den Lautsprechern verbannen. "Das sollen andere spielen", sagt er, "hier entsteht eine richtig geile Rockkneipe im Saloon-Style." Alles soll nach amerikanischem Vorbild auf 232 Quadratmeter eingerichtet werden. Die amerikanische Flagge weht bereits am Fahnenmast vor der Eingangstür – über der deutschen. Mehr als 20 Mal sei er in den Staaten gewesen und kenne sich daher gut mit den Lokalen dort aus. Den Speiseplan im Restaurant dominieren Burger und Pommes. Etwa 100 Sitzplätze wird es geben.

Und natürlich Livemusik. Zunächst zweimal im Monat. "Das ist ja das besondere an der Kneipe", sagt Dreisvogt. Livemusik und regelmäßige Partys, diese Kombination gebe es im Umkreis so nicht mehr. Ebenfalls zweimal finden Karaoke-Partys statt. "Da steht dann nicht nur einer am Mikro", sagt er, "da wird ne echte Show geboten." Auch Armdrücken wird es geben; so wie es Actionliebhaber aus dem Kinofilm "Over the top" mit Sylvester Stallone kennen. Auf der Bühne im Saal sei für vier bis fünf Musiker Platz. Kontakte zu Bands hat Dreisvogt reichlich; durch seine Zeit als Geschäftsführer des ehemaligen Hanky Panky in Bielefeld-Altenhagen und durch seine Karriere als Sänger in verschiedenen Bands. Von der Bühne aus führt ein Tischsteg in den Raum, auf den Tischen wird selbstverständlich getanzt. "Sie sind dafür extra stabil hergestellt", sagt Dreisvogt. Mit diesem Konzept will er sein altes Publikum zurückgewinnen. Obwohl er es nie richtig verloren hatte. Nach dem Aus für das Hanky Panky in Altenhagen 2007 wollte er sich eigentlich aus der Gastronomie raushalten, dennoch organisierte er in unregelmäßigen Abständen Revival-Partys. Ein ehemaliger Gast sprach ihn unvermittelt an und unterbreitete ihm den Vorschlag, das Hanky Panky wieder zu eröffnen. Daraufhin wurde eine GmbH gegründet. Geldgeber sind zwei Investoren aus der Speditionsbranche, die nicht in Erscheinung treten wollen und laut Dreisvogt bisher nichts mit Gastronomie zu tun hatten. 150.000 Euro zahlen sie für den Umbau des Kreuzkruges. Dreisvogt gibt kein Geld dazu, dafür seine Arbeitskraft. Aus den Finanzen hält er sich raus, das übernimmt ein Partner. Um den laufenden Betrieb kümmern sich Dreisvogt, seine Frau und seine Tochter. Die Tochter soll später das Hotel leiten – der benachbarte Klinkerbau muss aber noch aufwendig saniert werden. Spätestens im September stehen dann zehn moderne Zimmer zur Verfügung, so will es der Verpächter Siegfried Kersting. Der Pachtvertrag läuft zunächst fünf Jahre. Im Sommer wird dann auch der Biergarten mit einer großen Konzertbühne eröffnet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige


realisiert durch evolver group